17.04.13 12:43 Uhr
 373
 

Besser schlafen und denken mit Geräuschtraining

Wissenschaftler der Universität Tübingen fanden nun heraus, dass Hirnwellen im Tiefschlaf durch Geräusche stimuliert werden.

Um Gelerntes besser im Gedächtnis zu behalten, werden die langsamen Hirnwellen, die im Tiefschlaf auftreten, durch Geräusche im selben Rhythmus in der Schlafphase stimuliert.

Im Schlaflabor wurden elf Personen getestet, die rhythmischen Geräuschen während ihrer Schlafphase ausgesetzt waren. Sie hatten eine viel bessere Erinnerung an zuvor erlernten Wortpaaren, als Probanden ohne Stimulierung.


WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schlaf, Gedächtnis, Geräusch, Stimulation
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?