17.04.13 12:42 Uhr
 214
 

Russland: 2.000 Hunde und Katzen werden von Behörden der Olympiastadt Sotschi getötet

2014 finden in Sotschi die Olympischen Winterspiele statt. Die dortigen Behörden haben jetzt Maßnahmen ergriffen, um der Hunde und Katzenplage Herr zu werden.

2.000 streunende Katzen und Hunde sollen getötet werden. Zu diesem Zweck gibt es eine Ausschreibung "Fang, Auswahl und Beseitigung". Das wäre die effektivste Lösung, um das Problem aus der Welt zu schaffen, erklärte ein regionaler Politiker.

Tierschützer protestieren gegen diese Maßnahme der Behörden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hund, Katze, Tierschutz, Sotschi
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Randale-Ronny ist zurück in Brandenburg: Problemstorch nervt wieder
Berlin: Tierpark bekommt zwei neue Pandas aus China
Australien: Dreibeiniges Mädchen wurde operiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?