17.04.13 08:57 Uhr
 509
 

Steinfeld: Vergiftete Brötchen verschenkt?

Mitarbeiter eines Steinfelder Unternehmens bedienten sich am Dienstag an einem abgestellten Karton mit belegten Brötchen, der vor der Firma stand. Dabei könnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Brötchen Giftstoffe enthielten. Ein Unbekannter hatte den Karton mit Brötchen vor der Firma abgelegt.

Auf dem Karton stand, dass die Brötchen als Geschenk abgelegt worden sind und dass sie verzehrt werden dürften. An dem "Geschenk" bedienten sich rund 25 Mitarbeiter. Später bemerkte man eine seltsame Substanz auf den Brötchen; eine toxische Substanz konnte nicht ausgeschlossen werden.

Nachdem sich elf Personen danach freiwillig in umliegende Krankenhäuser einliefern ließen, wurden weitere Einsatzkräfte alarmiert. Weitere Mitarbeiter wurden in Krankenhäuser gebracht. Bislang zeigten sich keine Symptome, jedoch könnte es sich um einen giftigen Stoff mit Langzeitwirkung handeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: anin284
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Verdacht, Gift, Brötchen
Quelle: www.noz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2013 09:13 Uhr von Delios
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Also mein gesunder Menschenverstand sagt mir schon, dass ich nix einfach so esse wo ich nicht die Herkunft kenne.

Andererseits fragt man sich doch wer ein Interesse haben könnte Mitarbeiter eines Werkzeugbau und Spritzgießunternehmens zu vergiften. Mit Privatpersonen haben die ja sicherlich nicht viel zu tun.
Kommentar ansehen
17.04.2013 10:45 Uhr von jpanse
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn noch Brötchen übrig sind sollte es möglich sein eine Analyse zu machen. Um welchen Stoff es sich handelt kann man sicher rausfinden.
Kommentar ansehen
17.04.2013 10:58 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht, es war Rattengift. Zum Glück sind keine wirklich giftigen Rattengifte mehr im Umlauf.
Kommentar ansehen
17.04.2013 11:14 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Pils

Das hätte aber noch in dei News reingepasst...
Kommentar ansehen
17.04.2013 11:32 Uhr von anin284
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle wurde aktualisiert und ein Video beigefügt. Es handelt sich bei der Substanz tatsächlich um Rattengift.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?