16.04.13 18:52 Uhr
 159
 

Fichtelgebirge: Frischling Lilly nach Unfall gerettet

Eine erst wenige Wochen alte Wildschweingruppe ist letzten Donnerstag in Oberfranken an der ST 2178 zwischen Selb und Hohenberg von einem unbekannten Autofahrer überfahren worden.

Der unbekannte Autofahrer kümmerte sich nicht um die von ihm überfahrenen Tiere. Fünf der kleinen Frischlinge wurden tot von einem Selber auf den Weg zur Arbeit aufgefunden. Eines war noch am Leben: Lilly.

Der Revierförster Bernhard Wehner, der bereits den kleinen Keiler Karlchen (ShortNews berichtete) aufgezogen hatte, nahm sich der Kleinen an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jakko
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Lilly, Selb, Frischling
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 18:52 Uhr von Jakko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wie verroht, hirn- und herzlos muss man eigentlich sein?
Ich bin an diesem Morgen zur Arbeit gefahren: Ein Autofahrer hatte 6 Frischlinge über den Haufen gefahren und sich, um nichts kümmernd, aus dem Staub gemacht. Wie ich feststellte war einer der Kleinen noch am Leben!

Wie krank muss man sein, um so etwas fertigzubringen?
Welch geistig Kind ist so jemand?
Ich könnte kotzen (der Rest folgt noch)

[ nachträglich editiert von Jakko ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 18:55 Uhr von Jakko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
weiter geht´s:
Ich setzte den kleinen Frischling in den Kofferraum und verständigte die Polizei, die mitsamt einem Jagdpächter eintraf der hier, wie sich gottseidank herausstellte, nicht mehr zuständig war. Sein größtes Problem war mich in barschen, unfreundlichen Ton zusammenzufalten: „Wenn Sie ein Wildtier mitnehmen ist das Wilderei!“. Die Tiere gehen diesem Herrn wohl vollkommen am …… vorbei. Soviel zu Thema Hege und Pflege.

Als dieser unfreundliche Zeitgenosse weg war, wurde (auch vielleicht Gottseidank) vergeblich versucht den zuständigen Pächter in Hohenberg zu verständigen. Zuletzt fiel uns der Förster Herr Wehner ein, der gleich kam und die kleine und ihre toten Geschwister einpackte. Er will versuchen sie aufzupäppeln.

Hier konnte man mal wieder den Unterschied zwischen einem gelernten Forstmann und einem Lusttöter sehen.

[ nachträglich editiert von Jakko ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:07 Uhr von Jakko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ F-13:
Nönö,
er hatte bloß nichts von den kleinen 5 toten Frischlingen. Die waren so groß wie Meerschweinchen. Da war nix zu holen für diesen (Bastard hätt ich fast geschrieben, meine natürlich) selbstherrlichen Jagdgott.

[ nachträglich editiert von Jakko ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:19 Uhr von atrocity
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Was geht denn mit euch ab, natürlich ist es tragisch wenn Tiere überfahren werden. Und kleine hilflose Tiere im Stich lassen ist das allerletzt.
Aber Wildschweine gibt es in deutschen Wälder mehr als genug, zur Dezimierung finden jedes Jahr große Treibjagden statt und trotzdem gibt es zu viele.
Ohne Jäger würden die Viecher langsam und qualvoll verhungern.

Btw, Wildschwein schmeckt super lecker! xD
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:26 Uhr von Jakko
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@atrocity:
Wenn Sie sich etwas mit der Natur befassen würden,wäre Ihnen bekannt,das gerade diese Tierart den Insektenbefall reduziert,und durch das Brechen,den Boden auf natürliche Weise fruchtbar macht.Schädlich sind sie doch nur für "die so umweltfreundlichen Maisfelder",welche man für die steigende Anzahl von Bio ? gasanlagen benötigt.Fakt ist,das Wildschwein ist für eine gesunde Flora und Fauna notwendig.
(Übernommen von Frankenpost.de)

[ nachträglich editiert von Jakko ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:40 Uhr von atrocity
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wir Menschen haben die Natur verändert, also müssen wir nun auch Sorge dafür tragen das es halbwegs funktioniert.
Das Wildschwein hat bei uns keine natürlichen Feinde.
Wenn sie so für Natur sind können wir von mir aus gerne ein paar Wolfsrudel ansiedeln die die mehren tausend Wildschweinabschüsse (Die Jäger schaffen hier am Rande des Schwarzwaldes in den meisten Jahren gar nicht die errechnete Quote zu erwischen) die hier im Landkreis pro Jahr nötig sind , ersetzen. Ich fände das toll, aber ich glaube ein Großteil der Bevölkerung hätte Probleme mit den mehren hundert Wölfen die für so etwas nötig wären ;-)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?