16.04.13 14:12 Uhr
 2.179
 

Milliarden-Schulden befürchtet: Europas größter Fischereikonzern am Ende

Der spanische Fischereiriese Pescanova gilt mit seinen 90 Schiffen und rund 10.000 Mitarbeitern überall auf der Welt als größter Fischereikonzern Europas. Doch nun scheint die Pleite nahe.

Aber es kommt noch schlimmer: Nachdem Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung ans Licht kamen, werden jetzt Schulden in Höhe von mehreren Milliarden Euro befürchtet.

Nachdem die spanische Finanzmarktaufsicht CNMV dem Unternehmen bis Montag-Mitternacht Zeit gab, die Unregelmäßigkeiten aus der Welt zu schaffen, meldete Pescanova nun überraschend Insolvenz an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite, Schulden, Milliarden, Konzern, Fischerei
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 15:46 Uhr von Missoni-n
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
so wie es aus sieht, ist es nur ein Schuldenschnitt und die Banken (ich hoffe nur Spanische) bleiben auf den Schulden sitzen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 17:01 Uhr von dummundstruppig
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht können die Afrikaner dann auch endlich wieder ein paar Fische von den Beständen fangen die bisher immer von den grossen Trawlern an Bord gezogen wurden.
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:27 Uhr von deus.ex.machina
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Weltmeere weiterhin mit Schleppnetzen mit Vollgas leegeräumt werden, hat sich diese Diskussion so oder so in Kürze erledigt. Da helfen auch keine MSC-Fantsiesiegel
Kommentar ansehen
16.04.2013 23:11 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Norwegen kaufen die Kutter und die Angestellte, und dann können die ruhig für Norwegen fischen. ^^_

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?