16.04.13 13:26 Uhr
 18.394
 

Wissenschaftler machen in einer Atomkraftanlage eine außergewöhnliche Entdeckung

In einem Abkühlbecken für Kernbrennstoffe in Frankreich haben Wissenschaftler jetzt eine außergewöhnliche Entdeckung gemacht. Sie fanden eine ungewöhnlich strahlungstolerante Mikroalge.

Eine Strahlendosis von 20.000 Gy überstand die kleine einzellige Alge ohne Probleme - das ist ungefähr 2.000 Mal mehr als die für Menschen letale Dosis.

Weitere Besonderheit der Alge ist, dass sie Radionuklide aufnimmt. Somit ist sie rund 10.000 Mal radioaktiver als das sie umgebende Wasser.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Wissenschaftler, Radioaktivität, Alge
Quelle: grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 13:33 Uhr von brycer
 
+109 | -9
 
ANZEIGEN
Was sagt uns das?
Das Leben wird weiter gehen - noch lange nach dem der Mensch, die selbsternannte Krönung der Schöpfung, sich selbst ausgerottet hat und verschwunden ist.
Es wird neues Leben entstehen - dann vielleicht sogar wirklich intelligent. ;-)

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:35 Uhr von Kanga
 
+47 | -4
 
ANZEIGEN
na mal abwarten..
vielleicht schwimmt in dem becken..in ein paar jahren..eine neue lebensform..
und die is dann auch noch imun gegen radioktivität...

sie wird uns alle tööööten
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:38 Uhr von Python44
 
+78 | -3
 
ANZEIGEN
Den wichtigsten Teil der News hat der Autor allerdings unterschlagen: Das man mit der Alge womöglich ein ideales Mittel gefunden hat, um radioaktive Verseuchungen biologisch zu bekämpfen !
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:47 Uhr von Intolerant
 
+33 | -14
 
ANZEIGEN
Wär ja ganz cool wenn s nicht von so ner Esoterik Quelle stammen würde -.-
Kommentar ansehen
16.04.2013 14:07 Uhr von Nordwin
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Gibts nicht seit Jahr(zehnt)en schon irgendwelche Pilze in Tschernobyl, welche dank der Radioaktivität gedeihen? Nichts neues, das Leben findet immer einen Weg... um Jurassic Park zu zitieren
Kommentar ansehen
16.04.2013 14:37 Uhr von Gorli
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Hat man schon untersucht wie das geht? 20.000 Gy müssten die RNA doch in Stücke hauen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:08 Uhr von sk68
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur algen, auch bakterien existieren in solch einer umgebung
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:36 Uhr von perMagna
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Intolerant
Ja normalerweise wäre ich auch skeptisch, aber es gibt in der Tat extremophile Lebewesen, die solche bzw. etwas kleinere Strahlendosen aushalten (Deinococcus radiodurans).
Die haben einfach extrem effiziente DNA-Reparaturmechanismen.
(Man könnte ja genmanipulierte Menschen mit diesen Mechanismen ausstatten... Atomkrieg ahoi!)
Kommentar ansehen
16.04.2013 16:39 Uhr von erw
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.04.2013 00:24 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird mal so ein dreiäugiger Fisch ;D
Kommentar ansehen
17.04.2013 05:27 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Alge wird sicher bald die Meere bevölkern, da sie aus dem Fukushima Reaktor ausläuft. (Dort gibt es die sicherlich auch.)
Kommentar ansehen
17.04.2013 07:46 Uhr von wrazer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel interessanter finde ich : "dass sie Radionuklide aufnimmt"

Dann könnte man mit diesen kleinen Dingen doch Strahlung sammeln, evtl in Belasteten Gebieten. Und danach die algen in den Keller sperren (Weltraum schicken etc.)?
Kommentar ansehen
17.04.2013 10:11 Uhr von Pixwiz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jau, wenn die sich dann schön angereichert haben, gibts doch tausend Anwendungebiete für das strahlende Grünzeug, z. B.
Als Sprengkopfersatz in Raketen (die erste nachwachsende Waffe?) - was da wohl die Ökos dazu sagen....sind die Grünen echt in der Zwickmühle ;)
Kommentar ansehen
17.04.2013 11:10 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Python44:

-- "Das man mit der Alge womöglich ein ideales Mittel gefunden hat, um radioaktive Verseuchungen biologisch zu bekämpfen !"

Ja, aber wohin dann mit den strahlenden Algen? ;-)
Kommentar ansehen
17.04.2013 13:11 Uhr von aniko
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
WEnn diese Alge sich so mutiert, und sich ausbreitet im Meer und sonstigen Gewaesser, dann wird sie uns sehr gefaehrlich sein. Sie wird die immense Strahlungsmaterial aus dem Reaktor tragen und unkontrolliert sich weiter vermehren. Man stelle sich das vor, es werden neue Arten von Lebewesens entstehen, von denen einige ueberlebungs- und fortpflanzungsfähig werden. Vielleicht sterben die hoeher entwickelte Lebewesen samt Menschen aus und eine ganz neue Form bevoelkert die Erde.

Vielleicht ist es schon im Gange nur wenn wir es merken werden wird es zu spaet.


"Weitere Besonderheit der Alge ist, dass sie Radionuklide aufnimmt. Somit ist sie rund 10.000 Mal radioaktiver als das sie umgebende Wasser"
Kommentar ansehen
18.04.2013 17:01 Uhr von helldog666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Get Out Of Here Stalker!"

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?