16.04.13 12:08 Uhr
 4.055
 

Kabeldieb schneidet Starkstromleitung an und wird fast getötet

Dass Kabeldiebstahl an einer Bahnstrecke schlimm enden kann musste jetzt ein 24 Jahre alter Mann in Frankfurt an der Oder selbst erleben.

Dort wurde die Polizei am gestrigen Dienstag zu einem Bahngelände gerufen, weil es dort brannte. Als die Beamten eintrafen, war der Brand bereits gelöscht. Allerdings fand man neben einem schwer verletzten 24-Jährigen auch Schnittwerkzeug vor.

Damit ist für die Polizei fast klar, das es sich um einen Fall von versuchtem Kabeldiebstahl handelte. Beim angeschnittenen Kabel handelte es sich um eine 15.000 Volt führende Bahnstrom-Leitung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahn, Verletzung, Verbrennung, Frankfurt (Oder), Kabeldiebstahl, Starkstrom
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 12:18 Uhr von bpd_oliver
 
+36 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte halt Punkt 3 der Sicherheitsregeln nicht unbedingt mit dem eigenen Körper prüfen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 12:28 Uhr von Shodani
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kommt man eigentlich auf die Idee Starkstromleitungen zu klauen? Der ist wohl sowieso nicht mehr zu Retten...
Kommentar ansehen
16.04.2013 12:43 Uhr von psycoman
 
+35 | -0
 
ANZEIGEN
Oooooh!, der arme Mann tut mir so leid. Vielleicht sollte er die Bahn verklagen, denn es kann nicht sien, dass einfach so Starktromleitungen tatsächlich Strom führen. Das ist doch gefährlich, wenn man die stehen möchte. Böse Bahn!
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:04 Uhr von Jaecko
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
@Shodani:
Naja, der hat da sicher das Prinzip der Elektrizität falsch verstanden und gedacht "Ach, nehm ich mir mal 5 Meter Strom mit. Die reichen schon mal für 2 Tage".

So quasi wie eine Gruppe bestimmter Leute, die versuchten, Sonnenlicht mit Tontöpfen zu fangen und in nen dunklen Keller zu bringen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:09 Uhr von Pradasos
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Er hat es verdient.
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:25 Uhr von ThomasHambrecht
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
Und die "teure" Behandlung zahlt wieder der Steuerzahler - denn Diebe sind selten versichert. Die Bahn hat sowieso schon erhebliche finanzielle Schäden durch die Kollegen, die Kabel und Gleise klauen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 13:41 Uhr von MegaTefyt82
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Ist er damit eigentlich automatisch für die Darwin Awards nominiert oder muss man dafür noch eine Spur kreativer sein? :D

Ach, ich vergaß, für den Award muss man es ja geschafft haben, das Zeitliche zu segnen, also hat er auch hier versagt. ;)
Kommentar ansehen
16.04.2013 14:02 Uhr von ted1405
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Da habe ich absolut null Mitleid.
Kommentar ansehen
16.04.2013 14:25 Uhr von BIitzer
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab auch schon Leute, die meinten, es sei eine tolle Mutprobe, auf selbige Bahnleitungen zu pissen. Das ging noch hässlicher aus als für den Dieb.
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:08 Uhr von sv3nni
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
haett jetzt wetten koennen dass das in england passiert is
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:56 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht wohl so aus:

24-Jahre und nichts im Kopf.
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:58 Uhr von Onid_A
 
+1 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.04.2013 16:58 Uhr von Schwertträger
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@Onid_A:
Jetzt halt aber mal die Luft an!

Ich kann Dir nach über vierzig Lebensjahren sagen, dass die derzeitige Lage mitnichten so schlecht ist, dass ein junger Mensch sein Leben auf´s Spiel setzen müsste, um Kupfer zu klauen und von dem Erlös zu leben.
Nicht, solange zig tausend Ausbildungsstellen unbesetzt bleiben und in zig qualifizierten Berufen Stellen unbesetzt bleiben.
Mag sein, dass viele der Stellen nicht toll bezahlt sind, aber allemal ausreichend, um nicht KLAUEN zu müssen. Noch dazu, wo der Staat mit Sozialhilfe aushilft, wenn es nicht reicht.

Nein, dieser 24-Jährige war nur hinter dem schnellen Geld her. Er ist ein Schmarotzer, denn es ist ihm egal, ob irgendwleche anderen jungen Leute von ihrem kärglichen Einkommen höhere Fahrkartenpreise bezahlen müssen, um seinen Kupferdiebstahl auszugleichen.
Wenn jemand ein Vollversager ist, dann dieser Kabeldieb.

Und Du verblendeter Mitleidsrevoluzzer fällst auch noch darauf herein.
Kommentar ansehen
16.04.2013 17:39 Uhr von CoffeMaker
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Onid_A schon mal was von Leuten gehört deren Job abhängig ist von der Bahnverbindung? Meinst du wie lange sich das ein Chef anhört das einer zu spät zur Arbeit kommt nur weil sich Leute die Freiheit rausnehmen die Stromkabel zu klauen. Da hängen Existenzen mit dran und wenn die bedroht werden dann hat man kein Mitleid.

Ist meine Meinung.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 18:13 Uhr von Onid_A
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@Schwertträger

Achsooooooo. Sorry, das wusste ich alles nicht alter, weiser Mann!

Na dann... macht euch mal weiter über diesen Mensche ähhh über diesen Kabeldieb lustig.
Kommentar ansehen
16.04.2013 18:26 Uhr von Onid_A
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker

Mein Freund... wenn du wirklich denkst das Kabeldiebe eine größere Bedrohung sind als Chefs die, wegen zweimaligen und fremdverschuldeten zu spät kommen Existenzen zerstören... dann will ich nicht von deinem Kaffee kosten.

[ nachträglich editiert von Onid_A ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 18:32 Uhr von Onid_A
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Edit: Flame!

[ nachträglich editiert von Onid_A ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 21:37 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dann hat er ja den IQ um hier richtig mitzumischen!
Kommentar ansehen
17.04.2013 06:21 Uhr von Mike_Donovan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
xD lol
Kommentar ansehen
17.04.2013 08:20 Uhr von Highmaster
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Brate Diebespack. Wenn es nach mir ginge würde unter jeder Grablampe ne Sprengfalle stecken.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?