16.04.13 11:28 Uhr
 437
 

München: Busfahrer vor Gericht, weil er Behinderte vergewaltigt haben soll

Ein Münchner Busfahrer steht derzeit vor Gericht, weil er sich angeblich während seiner Dienstzeit sexuell an einem behinderten Fahrgast vergangen haben soll.

Der 43-Jährige habe eine geistig und körperlich behinderte 19-Jährige zu Oralsex gezwungen, so der Vorwurf.

Der Anwalt des Mannes sagte, sein Mandant sei zu so einer Tat nicht in der Lage, da er wegen einer Viruserkrankung impotent sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, München, Vergewaltigung, Busfahrer, Behinderte
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 13:25 Uhr von psycoman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das schließt einander doch nicht aus. Man kann auch jemandem zum Oralsex zwingen, wenn man keine Erektion hat, oder? Ist vielleicht etwas sinnfrei, aber durchaus möglich.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?