16.04.13 07:46 Uhr
 1.748
 

Piratenpartei distanziert sich von der Alternative für Deutschland

Seit sich am 14. April offiziell die Alternative für Deutschland (AfD) gegründet hat, äußerten sich zahlreiche Parteipolitiker zu der neuen Bewegung. Auch die Piratenpartei hat nun Stellung genommen. Der Bundesvorsitzende Bernd Schlömer betonte, die Piraten hätten einen anderen Euro-Politik-Kurs.

Grundsätzlich sei es zu begrüßen, wenn sich neue Parteien gründen, da es ein Zeichen von lebendiger Demokratie sei, so Schlömer, doch was die AfD als Kernthema hervorbringe, sei "mit einer europäisch arbeitenden Bürgerrechtsbewegung wie der Piratenpartei unvereinbar".

Schlömer betonte, dass es zu befürworten sei, dass die AfD ebenfalls Bürger mehr an Politik beteiligen wolle, aber die Euroskepsis der AfD sei kleinkariert. Zu einer Austrittswelle sei es wegen der neuen Partei noch nicht gekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Kritik, Piratenpartei, Alternative für Deutschland
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 07:46 Uhr von no_trespassing
 
+18 | -16
 
ANZEIGEN
Und wie sich die Piraten den anderen Parteien angenähert haben. Alle dreschen auf die AfD ein, da machen die Piraten mit. Es unterscheidet sie nichts mehr von den Altparteien.
Die AfD bekommt jetzt die 13%, die die Piraten vor exakt 1 Jahr hatten. Denn irgendwohin müssen die Wähler ja hin sein.
Und was nützt es, wenn die Piraten Volksabstimmungen fordern, aber wenn es gegen den Kurs der Piraten-Prinzipien geht (DM-Wiedereinführung) will man davon nichts mehr wissen. Total lächerlich!
Kommentar ansehen
16.04.2013 08:11 Uhr von no_trespassing
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Ob die niemand wirklich will, wird sich noch zeigen :-)
Kommentar ansehen
16.04.2013 08:36 Uhr von Slaydom
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
@no
Wo dreschen die Piraten den auf die AFD ein? Sie haben nunmal andere Politische interessen. Um mehr gehts es um deren Aussagen garnicht.
Kommentar ansehen
16.04.2013 08:44 Uhr von Kanga
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
ich hab drauf gewartet...
jetzt bekommen die Piraten Angst...
das ihnen..die mitglieder weglaufen..
na gut...haben eh nicht alle gezahlt..
aber auch nur..weil es in der Partei...so ein wildes hin und her..auf und nieder..gibt..

die AfD...werden ne richtige menge von stimmen bekommen...
daher wird es sich lohnen die zu wählen..

nein ich bin da nicht Mitglied......war es aber bei den Piraten..
Kommentar ansehen
16.04.2013 08:45 Uhr von mennse
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Spätestens ab 2014 wird man eh nichts mehr von den Piraten hören. Der AfD wird es nicht anders ergehen. Anfangs noch viel Hype, doch in der Praxis werden sie kläglich versagen.

[ nachträglich editiert von mennse ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 09:21 Uhr von cialfo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ätzende neue Partie diese AFD. Nur Rentner. Ich habe nichts gegen Rentner. Aber finde es komisch.
Kommentar ansehen
16.04.2013 09:36 Uhr von Bildungsminister
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt fangen die Krümmelparteien schon an sich gegenseitig an die Wäsche zu gehen, anstatt sich der etablierten Elite zu widmen. Eventuell würde es einfach mal helfen sich auf Sachthemen zu konzentrieren, um so Stimmen zu gewinnen. Beide, Piraten und AfD, glänzen primär durch eine Polemik, die so ihresgleichen sucht.

Ich befürchte nur, dass sich die meisten Bürger davon blenden lassen. Bei der AfD reicht es offenbar schon, wenn sie sagen, dass sie gegen den Euro sind. Dabei lassen sie natürlich offen, wie das funktionieren soll, was die Folgen sind, und vor allem was danach kommt. Mal davon ab, dass sie im Kern ein Parteiprogramm haben, was sich irgendwo am rechten Rand der CDU wiederfindet.

Die Piraten haben einfach ihre Linie verloren. Wo sie am Anfang noch als "Internetpartei" gefeiert wurden, und sie hier durchaus auch Kernkopentenzen hatten, schaffen sie heute einfach nicht sich weiter zu entwickeln, um so eine solide Basis zu schaffen. Da wird sich lieber mit sich selbst beschäftigt, als dass es irgendwie vorwärts gehen würde.

Beide Parteien sind für mich, als jemand der im Berufsleben steht, der eine Familie zu versorgen hat, und dessen Interessen fern ab von Schein und Polemik liegen, unwählbar. Nicht mal zum Protest würde ich die wählen. Und ich glaube, dass es zum Glück vielen Menschen in Deutschland so geht. Man mag ja auf die etablierten Parteien schimpfen wie man will, teils durchaus zu recht, aber dann muss man es auch besser machen.

Die Piraten haben sich ihre Kernthemen längst von den Grünen und den Linken abgraben lassen, dort wo es gepasst hat, und die AfD ist nichts anderes als der konservative, rechte Flügel der CDU, dem die CDU nicht radikal genug ist. Im Grunde eine riesen Seifenblase, die spätestens zur Bundestagswahl platzen wird. Wobei ich befürchte das die AfD sogar noch gewählt wird, weil die ja gegen den Euro sind. Das reicht den meisten als Argument.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 09:41 Uhr von SN_Spitfire
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Der einzigste Ort, wo die AfD in die höchsten Töne gelobt wird, ist hier auf Shortnews...

Wer glaubt, dass der Wechsel zur D-Mark alle Probleme lösen würde, der kennt die Materie in keinster Weise!

All den Eurokritikern sei mal folgender Link angeraten:http://www.welt.de/...

Diesen sollte man mal komplett!!! durchlesen und zumindest versuchen zu verstehen.

Dann kann man weiter diskutieren.

AfD? Never ever! Dann im Zweifelsfall doch lieber die Piraten!
Kommentar ansehen
16.04.2013 09:47 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
AfD gekommt viele Stimmen?

Große Koalition ich hör Dir trapsen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 11:48 Uhr von raterZ
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
toller Welt artikel.. wenn das wahr wäre, dann müßte Deutschland ja schon vor dem Euro ein wirtschaftlich schwaches Land gewesen sein, wegen diesen ganzen Nachteilen.

Und was den Schuldenerlass angeht: Das muss man mal gegenrechnen, gegen die Milliarden Transferleistungen, die vorraussichtlich noch für Jahrzehnte statt finden müssen.

Teuer wird es so oder so.. dank Euro.
Kommentar ansehen
16.04.2013 12:36 Uhr von a.j.kwak
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ich versteh immer nicht was es bringen soll aus dem euro auszusteigen.
was wäre denn wenn es den euro nie gegeben hätte? die finanzkrise wäre trotzdem da. dann hätte griechenland die möglichkeit gehapt die eigene währung abzuwerten, toll. und italien, spanien, portugal, irland und frankreich auch! am ende wär dann deutschland als unglaublich teueres land übrig und keiner aus der jetzigen eurozone würde mehr was von der exportnation deutschland kaufen.
genauso jetzt, wenn wir jetzt austreten, ist dann nicht die neue DM viel stärker als der alte Euro?

ich hab nicht viel ahnung von dem thema, vllt ist auch alles blödsinn was ich da geschrieben hab, aber irgendwie hab ich das gefühl das viele nicht verstehen (wollen), dass die finanzkriese scheiße is, mit oder ohne euro! und man die krise nicht lösen kann in dem man aus dem euro austritt weil der nicht der verursacher ist. und da deutschland durch seine exporte (ca. 2/3) in die eu-länder sowieso von den eu-ländern abhängig ist, ändert sich auch nach nem euro austritt nicht viel für d.

wie gesagt, hab nicht viel ahnung auf dem gebiet, also verbessert mich!

[ nachträglich editiert von a.j.kwak ]
Kommentar ansehen
16.04.2013 20:01 Uhr von Radolfzeller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Da hat ja mal wieder das "Deppenapostroph" zugeschlagen, hier: wenn man Profs mit Apostroph schreibt.
- "ein Prof" ist Singular (Einzahl)
- "mehrere Profs" ist Plural (Mehrzahl)

Diese Bezeichnung ist keine Erfindung von mir, und Sie soll auch niemanden beleidigen!!!
Siehe auch hier:

http://www.deppenapostroph.info/

http://de.wikipedia.org/...

http://www.experto.de/...
Kommentar ansehen
16.04.2013 20:10 Uhr von Floetistin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
no_tresspassing: ist es wirklich nötig Lügen zu verbreiten?

http://www.shortnews.de/...

1. gerade mal 3% - nicht 13
2. liegen sie mit den Piraten gleichauf

Die Piraten fordern generell bundesweite Volksabstimmungen. Somit kann jeder diese initiieren.
Die Abstimmungen, die sie selbst befürworten würden / wollen sie natürlich auch in die Wege leiten.

Weshalb sollten sie Abstimmungen organisieren, die sie nicht einmal befürworten?

Hingegen möchten sie aber die Grundlage schaffen, dass jeder - egal welcher Ansicht - eine Volksabstimmung beginnen kann.


Deine ach so tolle AfD soll erstmal zeigen was sie kann. Vorschusslorbeeren bekommt sie von mir sicher nicht.
Große Stories erzählen und Versprechungen machen kann jeder. Das machen die großen Parteien tagtäglich vor.
Kommentar ansehen
16.04.2013 21:23 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und " täglich grüsst das Murmeltier"
Gähn, gähn...... hört das denn mit den nichtsaussagenden News nie auf?
Kommentar ansehen
16.04.2013 21:50 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@floetistin:

Ich bin den Piraten gegenüber sehr wohlwollend gegenüber gestanden.

>>Die Piraten fordern generell bundesweite Volksabstimmungen. Somit kann jeder diese initiieren.
Die Abstimmungen, die sie selbst befürworten würden / wollen sie natürlich auch in die Wege leiten.>>
>>Weshalb sollten sie Abstimmungen organisieren, die sie nicht einmal befürworten?>>

Weil es für anderes keine Volksabstimmungen braucht! Wenn das Volk den Euro nicht will, die Piraten aber schon und sie deswegen lieber keine Abstimmung machen, dann unterscheidet sie von der CDU nix mehr.
Kommentar ansehen
17.04.2013 08:49 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no
Sie haben schon intern Abstimmungen gestartet, die nicht unbedingt der Piraten ideologie übereinstimmen, aber hauptsache labern.
Die Piraten fordern zu jedem Politisch wichtigem Thema eine Volksabstimmung, das würde auch die Euro Frage einbeziehen.
Kommentar ansehen
17.04.2013 11:24 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing:

-- "@Zeus35: Ob die niemand wirklich will, wird sich noch zeigen :-)"

Es geht ja eher darum, daß die meisten, die diese "Alternative" für wählbar halten, keine Ahnung von dieser deutschen "Tea-Party" haben, für die Milton Friedman fast noch zu "keynesianisch" ist und in der Ayn Rand quasi verehrt wird. Der Lockvogel "Raus aus dem Euro" reicht den meisten Wählern leider schon.

Würde jedenfalls lustig, wenn die AfD wirklich was zu sagen haben sollte - da wären die Agenda 2010 + Hartz IV ein Witz dagegen. Ist eh schizophren, daß ausgerechet eine typische ultra-neoliberale TINA-Partei das Wort "Alternative" in ihrem Namen verwendet... =8-D
Kommentar ansehen
17.04.2013 11:28 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zeus35:

-- "Und schon springt die ganze BILDlesertruppe darauf an"

Wobei m.W. ausgerechnet die BILD derzeit wohl noch zurückhaltend kritisch über die AfD berichtet. Die BILD ist CDU/FDP-treu, und die AfD wird wohl gerade aus diesem Wählerkreis abfischen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?