16.04.13 06:30 Uhr
 319
 

Ausstellung zum Schicksal jüdischer Kinder "Jung - Jüdisch - Unerwünscht"

In Würzburg wird derzeit eine Ausstellung mit dem Titel "Jung - Jüdisch - Unerwünscht" gezeigt. Sie erzählt die Geschichte jüdischer Kinder in der Zeit vor und während der NS-Zeit. Getragen wird die Ausstellung von Berichten von Zeitzeugen, die in Bayern aufgewachsen sind.

Viele der Überlebenden sind durch die sogenannten Kindertransporte vor der Vernichtungs-Maschinerie der Nazis gerettet worden. Teilweise gingen diese Transporte nach England oder direkt in die USA.

Gezeigt wird diese Ausstellung in dem Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Würzburg. In der Ausstellung wird auch der 426 Kinder und Jugendliche gedacht, die den Holocaust nicht überlebt haben. Ihre Namen sind einzeln auf Tafeln zu lesen.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Juden, Schicksal, Jung
Quelle: www.mainpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
AfD klagt gegen Weltkunstausstellung "Documenta" in Kassel
Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.04.2013 07:35 Uhr von mennse
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Unglaublich diese Holocaust-Industrie. Wie das Leiden der Juden ausgebeutet wird ist unfassbar.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander
Regisseur James Toback soll über 30 Frauen sexuell belästigt haben
Nach Messerattacke: Münchner Polizei stellt Rassisten und Hetzer in Tweet bloß


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?