15.04.13 20:24 Uhr
 676
 

Duisburg: Abriss von 121 Häusern zwecks Stadtverschönerung

Zum Zweck einer Stadtverschönerung sollen im Duisburger Stadtteil Bruckhausen 121 Häuser, also ein Fünftel aller Gebäude des Stadtteils, abgerissen werden, die sich in der Nähe des anliegenden Thyssen-Krupp-Geländes befinden.

Im Laufe der Zeit sind die meisten Bewohner aus Bruckhausen weggezogen und deshalb stehen viele Häuser leer. Laut Stadt will auch niemand zuziehen oder in die bestehenden Immobilien investierten, so dass man sich für den Abriss entschieden hat. Es ist vorgesehen, dass dort ein Grüngürtel entsteht.

Insgesamt müssen noch rund 800 Bewohner umziehen. Dabei werden Mieter Beihilfen erhalten und Hausbesitzer werden entschädigt. Nach aktueller Rechnung werden sich die Kosten für das Projekt auf 70 Millionen Euro belaufen.


WebReporter: Samsara
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Haus, Duisburg, Abriss, Verschönerung
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 22:16 Uhr von Ric34
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Insgesamt müssen noch rund 800 Bewohner umziehen"
das würde ja bedeuten in jedem Abriss-Haus wohnen noch durchschnittlich über 6 Personen.
Kommentar ansehen
15.04.2013 22:58 Uhr von rayman555
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
gut so

solche Gebäuden hätte man schon vor Jahren abreißen sollen aber immerhin besser spät als nie.
Kommentar ansehen
15.04.2013 23:34 Uhr von failed_1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ric34

Und da laut der News "die meisten Häuser" leer stehen kann man von mindestens 50,1% ausgehen.

Also müssen in jedem Abriss-Haus 12 Personen leben, das sind ja griechische Rentenverhältnisse ^^
Kommentar ansehen
16.04.2013 01:04 Uhr von Protonator
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Werden dort auch neue Auffanglager für Sinti und Roma errichtet, wie in Duisburg Walsum und Duisburg Neumühl?
Kommentar ansehen
16.04.2013 15:44 Uhr von Atatuerke
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen lieber mal bis 2014 warten.Da kommen mit Sicherheit
jede Menge Fachkräfte aus Osteuropa die Wohnungen brauchen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach
"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?