15.04.13 20:13 Uhr
 449
 

Am Design von Apples iPad angelehntes Frühstückbrettchen

Dass sich rund um den Kult um die Marke Apple viel Geld machen lässt, ist längst kein Geheimnis mehr. Nach Zubehörherstellern werden immer öfters Hersteller von Haushaltsprodukten darauf aufmerksam.

So gibt es zum Beispiel seit Kurzem das "FrühstücksPad", ein Frühstücksbrettchen, welches dem Design von Apples iPad nachempfunden ist.

Vom Homescreen mit App-Icons bis hin zur Rückseite mit dem typisch angebissenen Logo - in diesem Fall einem Toastbrot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rene07
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Design, iPad, Frühstück, Brettchen
Quelle: www.ausgefallenesachen.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gartenarbeit: Akku statt Kabelsalat
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
USA: Mann möchte wie ein geschlechtsloses Alien aussehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 20:13 Uhr von rene07
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Haha - einfach nur geil. Ich persönlich würd´s mir nicht kaufen, wüsste aber auf Anhieb zwei Leute, denen ich sowas schenken würde...
Kommentar ansehen
15.04.2013 20:57 Uhr von Floppy77
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann gibts bald eine News über eine Abmahnung vom iBrett.
Kommentar ansehen
15.04.2013 21:10 Uhr von uhrknall
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefährlich...
Apple ist für seine Klagen wegen Patenten bekannt, selbst wenn es sich um nicht nennenswerten Firlefanz handelt.

Einem Frühstücksbrettchen ein Design eines bekannten Handy-Herstellers zu verpassen ist normalerweise eine gute Idee und fördert den Kult der Marke. Aber wenn es sich um Apple handelt, wäre ich damit extrem vorsichtig. Andere Marken dagegen dulden kostenlose Werbung ohne zu kassieren.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Araber versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Alzheimer kann 20 Jahre bevor die ersten Symptomen auftreten feststellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?