15.04.13 19:25 Uhr
 92
 

Berliner Ausstellung porträtiert jüdische Unternehmen in der NS-Zeit

Im Ludwig-Erhard-Haus in Berlin findet seit dem vergangenen Mittwoch die Ausstellung "Verraten und Verkauft" statt.

Eröffnet wurde diese durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin. In der Ausstellung werden 18 ausgewählte jüdische Betriebe porträtiert, die zwischen 1933 und 1945 durch die Nazis zerstört wurden.

"Die IHK stellt sich ihrer Geschichte und ihrer Verantwortung und zeigt, was passieren kann.", so IHK-Präsident Eric Schweitzer. Denn auch die Rolle der IHK Berlin in der NS-Zeit wird dargestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Unternehmen, Zeit, NS
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 21:52 Uhr von ConalFowkes
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
hä, noch gar kein minus obwohl es um Juden geht. Was ist los mit den Sn-Nazis?
Kommentar ansehen
15.04.2013 23:35 Uhr von BeClean
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich was für Leute da wohl hingehen.

Wahrscheinlich ein paar arme Realschüler die durch ihre Lehrer dazu genötigt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?