15.04.13 16:54 Uhr
 726
 

Alternative für Deutschland nicht nur gegen Euro sondern auch gegen Angela Merkel

Mit dem Slogan "Raus aus dem Euro" möchte die Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag schaffen. Dabei vermeidet die Partei jegliche Diskussionen über ihren Gang auf dem schmalen Grat.

"Wie lange soll das jetzt noch weitergehen? Wie lange sollen wir noch die Augen davor verschließen, dass die Euro-Rettung gescheitert ist? In der Politik ist nichts unumkehrbar - der Euro schon gar nicht", so Parteisprecher Bernd Lucke und erntet Applaus, als er einen Satz von Merkel umdreht.

Allerdings möchte die Partei sich auch nicht in die Ecke von Nationalisten drängen lassen. Im überfüllten Saal wurden nach der Parteigründungs-Rede von Lucke "Jetzt gehts los"-Rufe laut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Euro, Angela Merkel, Alternative für Deutschland
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 17:01 Uhr von HumancentiPad
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
"Mit dem Slogan "Raus aus dem Euro" möchte die Partei Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag schaffen. "

Ich hoffe das ist nicht deren einziger Inhalt, sonst verschwinden die wieder ganz schnell von der Bildfläche.
Den Leuten geht mehr durch den Kopf als der Euro.
Kommentar ansehen
15.04.2013 17:42 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
-- "Allerdings möchte die Partei sich auch nicht in die Ecke von Nationalisten drängen lassen."

Dann müssten sie aber mindestens Bruno Bandulet, Karl Albrecht Schachtschneider und Joachim Starbatty rauswerfen. Aber auch ohne diese Leute ist diese marktradikale Partei wohl unwählbar - zumindest für diejenigen, die schon von CDU, FDP und der "verseeheimerten" SPD die Schnauze voll haben.

Mehr zu diesem obskuren Verein z.B. hier: "Können Marktradikale und Nationalchauvinisten eine „Alternative für Deutschland“ sein?", http://www.nachdenkseiten.de/...

Wer bei den hiesigen Berichten über die "Tea-Party"-Bewegung in den USA nicht vor Lachen zusammengebrochen ist oder dabei zumindest nur ungläubig den Kopf schütteln konnte, ist bei der AfD aber vermutlich gut aufgehoben... ;-)
Kommentar ansehen
15.04.2013 20:09 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine "Discounter" Partei? Wir sind für das, wofür alle anderen Vollpfosten sind? Oder was?
Kommentar ansehen
16.04.2013 00:57 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Und täglich grüsst das Murmeltier"

http://www.geolitico.de/

Mehr ist zu diesem skurrilen Verein nicht zu sagen!
Kommentar ansehen
16.04.2013 12:40 Uhr von LinkeRevolution
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Grade deshalb muss man die wählen.
Kommentar ansehen
16.04.2013 19:42 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas gegen den Ausverkauf der Privatsphäre zu unternehmen, ist nicht nur löblich, sondern schon lange überfällig! Wogegen die Beseitigung von "Sündenböcken", wie der Euro, jedoch fraglich ist und nicht einfach "Mal eben so" zu erledigen ist! Und wenn neue Parteien wie Pilze aus dem Boden schießen, sind bestimmt auch Stinkmorchel darunter! Einmal drauftreten, und es staubt und stinkt, und das wars dann!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?