15.04.13 13:10 Uhr
 612
 

RWE steigt aus dem Europäischen Pipeline-Projekt Nabucco aus

Der Essener Energie-Riese RWE stiegt aus dem Pipeline-Projekt aus und verkauft seine Anteile an Nabucco an den österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV. Insgesamt hielt RWE 17 Prozent. Die Überschreibung ist am 1. März erfolgt.

Die gut 4.000 Kilometer lange Nabucco-Pipeline sollte die Europäische Union unabhängiger von den russischen Erdgaslieferungen machen. Durch die Pipeline erhält die EU einen Zugang zu Gasreserven in Zentralasien, vor allem in Aserbaidschan.

An diesem Projekt sind nun die Länder Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und die Türkei beteiligt. Die Pipeline soll von der Ostgrenze der Türkei über Bulgarien und den Balkan nach Österreich führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Projekt, RWE, Pipeline, Nabucco
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 13:10 Uhr von blonx
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Pipeline Nabucco steht in Konkurrenz zu der russischen Pipeline South Stream, welche Erdgas von Russland über Bulgarien nach Österreich und nach Italien bringen soll. Die Pipeline wird nicht über die Ukraine gehen, da es immer wieder Probleme zwischen der Ukraine und Russland gibt. Im Aufsichtsrat der South Stream sitzt der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder.
Kommentar ansehen
15.04.2013 16:29 Uhr von eckttt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und warum haben die das getan?

wohl von den Russen etwas Druck bekommen?

Oder wurden wir wieder einmal einfach nur Verkauft, Herr Schröder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?