14.04.13 20:53 Uhr
 1.392
 

Quantenverschränkung: Forscher wollen Einsteins "spukhafte Fernwirkung" testen

Forscher konnten Einsteins "spukhafte Fernwirkung" bislang auf der Erde aufgrund kleine Entfernungen nur begrenzt testen. Jetzt wollen die Forscher mithilfe der Internationalen Raumstation ISS die Tests auf große Entfernung durchführen.

Dies könnte möglicherweise der Anfang zum ersten globalen Quantenkommunikationsnetzwerks werden. Die Studie hierzu wurde in der vergangenen Woche im New Journal of Physics des Institute of Physics und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft bekannt gegeben.

Zu den Versuchen der Forscher gehören unter anderem das sogenannte Bell-Experiment sowie ein Quantenschlüssel-Verteilungsexperiment.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, ISS, Albert Einstein, Quantenverschränkung
Quelle: www.astropage.eu
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2013 00:20 Uhr von mepl
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
mhm? für mich hört sich das so an als ob albert einstein das erfunden hat, soweit ich weis hat er sich jahre lang gegen diese theorie ausgesprochen mit den argumenten:

gott würfelt nicht und alles hat seinen sinn

aber soweit ich weis ist die quantenverschränkung das soziemlich zufälligste und größte rätsel was den wissenschaftlern je unter gekommen ist.....

also liege ich falsch oder ist die news müll? bin echt verwirrt
Kommentar ansehen
15.04.2013 02:16 Uhr von Gimpor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ mepl
Einstein hat sich nie gegen die Quantenmechanik oder Teile der Quantenmechanik ausgesprochen. Dein Zitat bezieht sich lediglich auf die Kopenhagener Deutung der Quantenmechanik. Dieser Deutungen stehen ja bis heute noch die Viele Welten-Theorie sowie die bohmsche Mechanik gegenüber, bei denen Gott "nicht würfeln würde".
In Bezug auf Quantenverschränkung gibt es nun das "Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon", welches u.a. vom Einstein mitformuliert wurde. Damit wurde lediglich gezeigt, dass die Lokalität der klassischen Physik eben nicht für die Quantenmechanik gilt.
Kommentar ansehen
15.04.2013 02:33 Uhr von Shoiin
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wieso verteilt ihr dem Autor soviel Minus? Ist doch gut geschrieben..
Kommentar ansehen
15.04.2013 03:14 Uhr von dunnoanick
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Shoiin:
Weil die Leute nicht nachdenken wollen. Es ist nicht so einfach vorgekaut wie im Fernsehen, es wird nicht verstanden und so wird die Schlussfolgerung gezogen, dass die News Müll ist.

Das Quantenphysik auch von studierten Physikern nicht wirklich verstanden wird und wie Haberal geschrieben hat, nicht in eine News passt, wird dabei geflissentlich übersehen.
Kommentar ansehen
15.04.2013 23:43 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Shoiin

oder um auf das von Gimpor erwähnte Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon bezug zu nehmen:

"Quantenmechanik hat was mit Fußball zu tun? Ist ja krass!"

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?