14.04.13 16:19 Uhr
 474
 

Auktionshaus Neumeister: Auktionsprotokolle aus der NS-Zeit sind aufgetaucht

Im Münchner Auktionshaus Neumeister gab es vor Kurzem eine sensationelle Entdeckung, die die Diskussion über NS-Raubkunst neu entfachen wird. In einem Stahlschränkchen im Keller des Hauses hat ein Mitarbeiter annotierte Auktionsprotokolle der Zeit zwischen 1936 und 1945 entdeckt.

Dort sind sämtliche Gegenstände aufgeführt, die das Auktionshaus in München und Wien versteigert hatte, von wem sie kamen und wer sie gekauft hat. Außerdem stehen neben zahlreichen Stücken Anmerkungen wie Gestapo oder Gotthilf, der Name eines jüdischen Architekten und Kunstsammlers.

Der damalige Inhaber Adolf Weinmüller profitierte mehrfach durch die Judenverfolgung der Nazis. So zerstörten sie nicht nur seine jüdische Konkurrenz, sondern erlaubte ihm auch, Raubkunst zu versteigern. Zwischen 1936 und 1945 versteigerte er rund 34.500 Gegenstände.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Zeit, Versteigerung, Auktionshaus, NS
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse
Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"
Im neuen Buch von Gerhard Polt geht es um kreative Beleidigungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2013 16:19 Uhr von blonx
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges erklärte er im Spruchkammerverfahren, dass er sich nicht mehr an die Eigentümer oder die Käufer der Raubkunst erinnere. Außerdem würde es keine schriftlichen Protokolle über die Auktionen geben. Die heutige Geschäftsführerin des Auktionshauses will die Protokolle nun der Wissenschaft für eine Auswertung zur Verfügung stellen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?