14.04.13 15:12 Uhr
 564
 

Zecken bereits in der Steinzeit gefährlich: "Ötzi" litt an Borreliose

Beim vor über 5.000 Jahren verstorbenen Gletschermann "Ötzi" konnte mit Hilfe einer modernen DNA-Analyse eine Borrelien-Infektion nachgewiesen werden.

Der Humangenetiker Carsten Pusch, der die Mumie untersuchte, fand entsprechende Fremd-DNA.

Er schlussfolgerte, dass das Risiko einer durch Zecken ausgelösten Borrelliose bereits in der Steinzeit bestand.


WebReporter: Uli Radtke
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Infektion, Steinzeit, Ötzi, Zecke, Borreliose
Quelle: www.morgenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2013 17:50 Uhr von Didi1985
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Zecken werden im Bernstein nachgewiesen. Sie gab es also schon damals. Damit auch die Borrelliose.
Da braucht man keine teuer bezahlten Wissenschaftler, um dieses zu kombinieren.
Kommentar ansehen
15.04.2013 16:58 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Didi

Und wenn du 3 schwarze Tiere einer Art gesehen hast "kombinierst" du draus das alle dieser Art schwarz sind?


Nur weil es Zecken gab kann man nicht einfach schlussfolgern das es die Krankheit auch gab.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?