14.04.13 13:12 Uhr
 4.137
 

Großbritannien: Frau wurde trotz Schlaganfällen nach Hause geschickt - die Quittung kam

Die 36-jährige Ruth Stanton aus Bognor Regis in England hatte im Alter von 30 Jahren an einem Freitagabend zwei Mini-Schlaganfälle. Um Schlimmeres zu vermeiden, fuhr sie ins Krankenhaus.

Doch an diesem Abend hatte kein Neurologe Dienst im Krankenhaus, weshalb sich das Krankenhaus nicht mehr für die Frau zuständig fühlte. Sie hatte Angst, dass sie einen richtigen Schlaganfall bekommt, doch das Krankenhaus schickte sie nach Hause und sagte, es würde schon nichts passieren.

Als sie nach Hause kam und sich ins Bett legte, kam prompt die Quittung. Sie erlitt nachts einen echten Schlaganfall, bei dem sie schwere Hirnschäden davontrug. Es kam heraus, dass eine simple Aspirin-Tablette den Schlaganfall hätte verhindern können. Mittlerweile ist Ruth Stanton 36 Jahre alt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, England, Krankenhaus, Schlaganfall, Aspirin
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2013 13:15 Uhr von Crawlerbot
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
*Die 36-jährige Ruth Stanton aus Bognor Regis in England*

Aha

*Mittlerweile ist Ruth Stanton 36 Jahre alt.*
Kommentar ansehen
14.04.2013 13:39 Uhr von SNnewsreader
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
Ich hatte vor acht Jahren auch einen leichten Schlaganfall, kann seit dem nur gehen, laufen geht nicht mehr und taumel rum, als wäre ich volltrunken.

Die Götter in weißen Kitteln haben natürlich keine Fehler gemacht. Bis heute kämpfe ich wenigstens um die Anerkennung als Schwerbehindert .... niemand will die Verantwortung tragen und muss mich bis ganz oben klagen um wenigstens Rente zu bekommen.

Wäre ich ein Beamter, so würde ein eingerissener Fingernagel reichen.
Kommentar ansehen
14.04.2013 13:51 Uhr von jschling
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
wat ein Schwachsinn
Aspirin wirkt blutverdünnend, von daher schon richtig, dass sich damit die Gefahr eines Schlaganfalls (deutlich) senken lässt.
Aspirin ist aber kein Anti-Schlaganfall-Vorbeugemedikament, von daher ist das eine reine Mutmassung die sich mit nichts belegen lassen wird
Kommentar ansehen
14.04.2013 14:10 Uhr von SNnewsreader
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@jschling

richtig. Die ACC wäre auch zu spät gewesen. Da muss Tropf dran. Wenn ich (leider zu oft) mal wieder operiert werden muss, dann ist es das Erste was ich bekomme. Komisch, da ich ja angeblich nie einen Schlaganfall hatte (wo alle neurologischen Berichte etwas anderes sagen, aber ich könnte ja Schmerzensgeld einklagen, wenn es bestätigt würde).
Kommentar ansehen
14.04.2013 21:04 Uhr von stekemest
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit der Medikation durch Aspirin sollte man trotzdem vorsichtig sein, denn 15% aller Schlaganfälle werden durch Hirnblutungen verursacht (hämorrhagischer Schlaganfall), die durch Aspirin nur noch verschlimmert werden.
Kommentar ansehen
14.04.2013 23:52 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
fällt keinem was auf?

woher wußte die frau das sie 2 mini schlaganfälle hatte?
wie äußern die sich?
wenn mir schwindelig wird, leg ich mich erstmal ins bett... wenn ich kopfschmerzen bekomme, nehm ich erstmal ne tab oder gehe direkt ins bett.
warum ist die frau ins krankenhaus gegangen?
desweiteren denke ich nicht, das die dortigen ärzte sofort nen schlaganfall diagnostiziert haben, sondern eher eine andere krankheit.
kein krankenhaus der welt, würde jemanden mit nem schlaganfall nach hause schicken, das kann mir niemand erzählen.

klar ist nen schlaganfall mit das übelste was man bekommen kann, aber in vielen fällen sind die menschen selbst schuld, zu fettige ernährung, rauchen, saufen usw... und meist alles auf einmal.. ich ziehe damit nicht jeden schlaganfallpatienten über einen kamm, das es auch vollkommen gesunde und auf sich achtende patienten gibt, ist mir durchaus bewußt.
trotzdem bin ich der meinung, das man durch eine gesündere ernährung, sein risiko beträchtlich senken kann.
also nicht immer hinterher jammern, sondern schon vorher aktiv was dagegen tun.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?