14.04.13 09:16 Uhr
 95
 

Archäologen beweisen, dass Tontöpfe vor 15.000 Jahren zum Kochen benutzt wurden

Einem internationalem Archäologenteam ist es gelungen, zu beweisen, dass Eiszeitjäger in Japan schon vor 15.000 Jahren Tontöpfe zum Kochen von Fisch genutzt haben. Bislang ging man davon aus, dass Tongefäße für die Jäger-und-Sammler-Kulturen zu unpraktisch waren.

Die Forscher fanden an Tonscherben verkohlte Überreste von Fett, was auf gekochten Fisch hinweist. Die untersuchten Scherben wurden auf ein Alter zwischen 11.800 und 15.000 Jahre datiert. Damit gehören sie zu den ältesten Keramiken der Welt. Die ältesten Tonarbeiten sind rund 20.000 Jahre alt.

Insgesamt wurden Tonscherben von 101 Behältern von 13 Ausgrabungsstätten in Japan untersucht. Durch Analysen mit Massenspektrometer und Gaschromatograph konnten die Wissenschaftler bestimmte Fettsäuren feststellen, die auf gekochten Fisch hinweisen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fund, Steinzeit, Kochen, Scherbe
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer über Buhkonzert: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch"
Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Freitag wird staureichster Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?