14.04.13 09:15 Uhr
 3.229
 

Barack Obama veröffentlicht seine Steuererklärung 2012 und damit sein Einkommen

In den USA ist es üblich, dass hochrangige Politiker ihre Steuererklärung veröffentlichen. Dies hat auch Barack Obama getan und damit gezeigt, was er und seine Frau letztes Jahr verdient haben. Danach haben die Obamas im Jahr 2012 rund 600.000 Dollar, umgerechnet 458.000 Euro, verdient.

Das ist nur ungefähr ein Fünftel des Gehalts von 2009. Damals hatten die Obamas gut 5,5 Millionen Dollar verdient. Verantwortlich dafür sind die sinkenden Einnahmen aus dem Bücherverkauf. Ungefähr ein Viertel des Einkommens spendete das Ehepaar Obama für wohltätige Zwecke.

Außerdem hat Obama angeboten, auf fünf Prozent seines Gehalts zu verzichten. Dies sollte eine Zeichen der Solidarität sein. Allerdings ist das Gehalt des US-Präsidenten gesetzlich festgelegt. Daher hat er angekündigt freiwillig rund 20.000 Dollar pro Jahr an das Finanzministerium zu spenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Barack Obama, Buch, Einkommen, Steuererklärung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren
USA: Barack Obama will auch als Ex-Präsident seine Meinung sagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2013 09:28 Uhr von Leimy
 
+11 | -12
 
ANZEIGEN
Die Steuerklärung zeigt doch nur das Einkommen auf, welches er versteuert hat. Die ins Ausland geschafften Gelder stehen da natürlich nicht drauf :)
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:01 Uhr von DerMaus
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Leimy hats auf den Punkt gebracht.
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:47 Uhr von killerkalle
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
"Daher hat er angekündigt freiwillig rund 20.000 Dollar pro Jahr an das Finanzministerium zu spenden"



Hahahahahhahahhaaaaahhahahahahahahahaaa ich sterbe gleich vor Lachen ....
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:47 Uhr von Phyra
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@zeltmann
richtig, die deutschen politiker die ihre einkuenfte verschleiern und in x aufsichtsraeten sitzen sind vieeeeel besser, nciht wahr? ;)

Und er hat einiges uer sein land geleistet, vielleicht solltest du dich erstmal informieren bevor du irgendwas schreibst was du glaubst.
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:49 Uhr von Perisecor
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ zeltmann

Leute mit einem so niedrigen Bildungsniveau wie dich interessiert das natürlich nicht. Dass du dann dennoch diese News hier dennoch ausgiebig kommentierst zeigt nur auf, wie weit unten du dich wirklich befindest.

Du hast der News ja offensichtlich nichtmal entnehmen können, dass das in den Staaten bei Politikern so üblich ist. Aber das kann ich schon verstehen, ´In den USA ist es üblich, dass hochrangige Politiker ihre Steuererklärung veröffentlichen.´ ist schon ein intellektuell höchst anspruchsvolles Satzgebilde.

Aber hey, wenigstens war so ein dicker fetter Ami wie ich hier, der dir das erklären konnte. Jetzt blamierst du dich bei deinen Kumpels morgen in der Schule nurnoch durch andere dumme Aussagen wie z.B. "...dass bal jeder ami sich mit 3 Jobs rumschlagen muss...".


@ Leimy

Als ob das nicht auffallen würde. Siehe z.B. Mitt Romney.


Im Gegensatz zu Deutschland und anderen Ländern sind Nebeneinkünfte durch richtige Jobs in den USA verboten.
Kommentar ansehen
14.04.2013 11:50 Uhr von Perisecor
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Johnny_Speed

Warum verzichtest du nicht einfach mal komplett auf dein Gehalt und spendest es an das Finanzamt deines Landes? Scheint dir ja nichts auszumachen.
Kommentar ansehen
14.04.2013 14:18 Uhr von Phyra
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wie soll er das denn machen perisecor, dazu muesste er erstmal arbeiten...
Kommentar ansehen
14.04.2013 16:42 Uhr von Floetistin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott... Johnny_Speed.

Alleine für deine (und die der anderen Gehirnakrobaten weiter oben im Thread) Aussagen müsste ich euch steinigen lassen.

ihr seid dafür verantwortlich, dass ich Peri schon wieder Recht geben muss - und noch dazu ihn unterstütze!

Lieber Johnny-Boy. DU bist auch nicht für mehrere Millionen Menschen verantwortlich. DU hast auch nicht eine der schlagkräftigsten Armeen unter dir. DU führst garantiert keine internationalen Beziehungen bei denen eine falsche Aussage oder unbedachter Schritt bedrohliche Konsequenzen nach sich ziehen können.
DU repräsentierst keine 50 Staaten (+ anhängende Gebiete).

Um es mal auf dein Niveau zu bringen:
Neidest du es einer Oberschwester, dass sie mehr verdient als eine Auszubildende?
Oder forderst du, dass ein leitender Architekt weniger oder das selbe bekommt wie die Aushilfe, die die Steine schleppt?

Ich bin absolut dafür, dass jeder Politiker ab einem bestimmten Rang seine Einnahmen offen legt und auf Nebeneinnahmen verzichtet.
Von mir aus könnten sie dann 1 Million pro Monat verdienen. Hauptsache sie sind nicht mehr abhängig von Firmen und Verbindungen.

Eine Grundeinnahme von 400.000 Dollar sind als "Gehalt" für das Amt des Präsidenten der USA sicher nicht zu wenig. Man bedenke, das ist pro JAHR. Also gerade mal um die 35.000 dollar im Monat.
Für die Menge an Verantwortung finde ich das sogar noch zu wenig.

Zum Thema: Was hat er schon für die USA getan?
Sehr viel. Allerdings finde ich seine Anstrenungen eine gesetzliche Sozialversicherung ins Rollen zu bekommen (auch wenn die Ausführung stark eingeschränkt und teilweise negativ umgesetzt wurde) und seine Bemühungen weitere kriegerische Auseinandersetzungen zu verhindern schon genug.
Kommentar ansehen
14.04.2013 16:58 Uhr von Perisecor
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ Johnny_Speed

So ganz einfach, wie du es dir machst, ist das nicht. Für seine Tätigkeiten gibt es Budgets - Wünsche außerhalb dieser Budgets, genauso wie Privatvergnügen, muss der Präsident selbst zahlen. Dazu zählen durchaus auch Angestellte, z.B. in einem Lokalbüro im Heimatstaat.



"Ich verdiene aber auch keine 400000,00 Dollar im Jahr."

Ohne dich zu kennen gehe ich davon aus, dass du dafür aber auch nicht 24 Stunden 7 Tage die Woche arbeitest und jeden deiner kurzen Urlaube sofort unterbrechen musst, wenn irgendwo am Arsch der Welt etwas passiert.

Da reden wir noch nicht von der Verantwortung und der totalen Durchleuchtung des Lebens, genauso wie der immer präsenten Gefahr.



"Dann isst man mal nicht im Nobelrestaurant oder fährt 5 mal im Jahr nach Monacco."

Das macht Obama? Aber selbst abstrakt ergibt das letztlich keine Aussagekraft, denn wer im Leben so weit gekommen ist, dass Firmen bereit sind, dieses Gehalt zu zahlen, dann hat man dafür viel getan und investiert - und Dinge verloren, die oft in Geld nicht aufzuwiegen sind.





"und mal so nebenbei, warum sollte ich dem beschissenen Staat noch Geld schenken? Was tut der Staat denn für mich? Nix."

Du hast, und da kann ich mir sicher sein, Strom und Internet. Wahrscheinlich nutzt du auch in irgendeiner Form das Gesundheitssystem sowie Straßen und Frisch- sowie Abasser.


Das mag dir alles nicht viel und nicht wertvoll erscheinen. Da kann ich dir aber nur empfehlen, mal für ein paar Wochen in Länder zu reisen, in denen das alles kein Standard ist.


Den Rest - wie z.B. funktionierende Feuerwehr, Polizei, Weiterbildungsmaßnahmen oder die Justiz braucht man nicht immer, merkt aber vor allem dann, wenn man sie bräuchte, dass sie fehlt. Auch das kannst du in anderen Ländern erleben.
Kommentar ansehen
14.04.2013 18:48 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leute wenn er nicht auf den Kosten der Firmen leben soll dann muss er natürlich eigene Geld haben. Das heist er muß ein min an Gelden besitzen um für sein privates Leben zu orgen. In so einer Position kostet das Leben natürlich auch viel Geld.

Ich finde den Präsidenten völlig unterbezahlt.
Kommentar ansehen
14.04.2013 19:02 Uhr von TheInfamousGerman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
imo sind 460.000€ pro Jahr zu wenig, für einen Präsidenten. Wenn man mal überlegt was die Wirtschaftsbosse verdienen, ist das ein Witz.
Kommentar ansehen
15.04.2013 00:54 Uhr von blonx
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
An alle, die diese 5 Prozent lächerlich finden

Diese 20.000 Dollar spendet er nur dem Finanzministerium. UNd er sagt selbst, dass dies ein Zeichen der Solidariät gegenüber den Staatsbeamten sein soll, die in Zwangsurlaub geschickt wurden und damit Gehaltseinbußen hatten.

Des Weiteren spendete die Familie Obama rund ein Viertel ihrer Einnahmen für wohltätige Zwecke.
Eine derartige Meldung habe ich bislang noch von keinem deutschem Politiker gehört. Eher das Geld bzw Nebeneinkünfte verschwiegen wurden. Oder die Zusage, Geld zu spenden, nicht eingehalten wurde.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren
USA: Barack Obama will auch als Ex-Präsident seine Meinung sagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?