13.04.13 14:05 Uhr
 275
 

EU-Kommissar Michel Barnier fordert eine Haftung für Banken durch reiche Sparer

EU-Kommissar Michel Barnier fordert aktuell, dass eine Bank, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist, durch die vermögenden Sparer gerettet werden soll. Der ESM soll nur in Notfällen für die Banken einspringen.

Nach seinem Plan werden zuerst die Aktionäre, gefolgt von den Gläubigern und anschließend Anleger mit einem Vermögen über 100.000 Euro zur Kasse gebeten. Erst wenn all diese Maßnahmen nicht ausreichen würden, müsste der ESM einspringen.

Doch dieses Beteiligungsmodell ist umstritten, so befürchtet der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden eine Abwanderung vermögender Anleger aus der Euro-Zone.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, EU-Kommissar, Sparer, Haftung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2013 14:54 Uhr von bpd_oliver
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Ich gehe jede Wette ein, dass es, sobald die Konten mit Guthaben über 100.000€ nicht mehr ausreichen, auch den kleinen Sparern an den finanziellen Kragen geht.
Kommentar ansehen
13.04.2013 15:21 Uhr von shadow#
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Volle Zustimmung!

@ blubb42
Wenn die sich dann lieber Banken suchen die statt hochriskanten Geschäften zur Profitmaximierung auf Sicherheit setzen, ist das Ziel auch erreicht.
Kommentar ansehen
13.04.2013 16:18 Uhr von azru-ino
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
angenommen, dass diese hilfspakete und das Benutzen von höheren Spareinlagen den Staatsbankrott diverser Länder abwendet, was macht man dann? Es kann doch nicht sein, dass, nachdem die Schulden ausgeglichen worden sind, die Banken mit den gleichen Praktiken und System weiter machen. Dann kommt in einigen Jahren oder Jahrzehnten wieder das selbe Problem und Staaten müssen sich wieder an die Ersparnisse der Bürger ranmachen. Was Europa oder die Welt brauxht ist ein neues System, das Staaten und Völker nicht mehr von Banken erpressbar macht. Man könnte damit anfangen, Banken zu verstaatlichen. Es ist unfassbar, dass die Raffgier von einigen Bänkern, also Privatpersonen, ganze Volkswirtschaften zu Grunde richten.

[ nachträglich editiert von azru-ino ]
Kommentar ansehen
13.04.2013 18:32 Uhr von Chromie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lach mich kaputt: Will der vielleicht das Geld aus den Banken rausbekommen und das mit aller Macht? Er wird es schaffen. Ich meine: Wer wäre denn schon so blöd und lässt seine Moneten liegen wenn er weiss, dass er sie bei der erstbesten Gelegenheit abgenommen bekommt? Die Welt ist gross genug dass gerade die Reichen ihre Schäfchen ins Trockene bringen. Übrig bleiben am Ende die weniger betuchten denn die haben nicht viele Möglichkeiten.

@azru-ino
"Es kann doch nicht sein, dass, nachdem die Schulden ausgeglichen worden sind, die Banken mit den gleichen Praktiken und System weiter machen. Dann kommt in einigen Jahren oder Jahrzehnten wieder das selbe Problem und Staaten müssen sich wieder an die Ersparnisse der Bürger ranmachen."

Warum nicht? Wenn einmal geklappt hat gehts immer und immer wieder. Keiner von denen schert sich um uns...

[ nachträglich editiert von Chromie ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?