13.04.13 13:12 Uhr
 422
 

140 Millionen Tonnen Abfall verschmutzen die Weltmeere

140 Millionen Tonnen Abfall verschmutzen momentan die Weltmeere. Aktuell diskutieren Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft mögliche Lösungsvorschläge.

Die Grünen schlagen vor, auf jede Plastiktüte eine Steuer von 22 Cent zu erheben. (ShortNews berichtete) Doch es ist fraglich, ob eine solche Steuer das Problem lösen kann? In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Irland, gibt es bereits eine Steuer von 44 Cent auf Plastiktüten.

Weitere Faktoren für die Verschmutzung der Meere sind entsorgte Fischernetze, Schiffsmüll, der im Meer entsorgt wird, um Abfallgebühren zu sparen und neuerdings auch Plastikreste von Kosmetika und Kunststofffasern von Fleece-Kleidung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Steuer, Umwelt, Meer, Abfall
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2013 13:26 Uhr von Uhrenknecht
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
lol ja, das Verhalten in Europa haben einen Anteil an der weltweiten Meeresverschmutzung. Die Tüten könnten hier auch 300€ kosten und es würd nix ändern.
Kommentar ansehen
13.04.2013 13:36 Uhr von Atatuerke
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
wie ist den die Zahl zustande gekommen?
Hat man die 140 Millionen Tonnen Abfall abgewogen oder nur geschätzt?
Wo ist der Nachweis?


Das ist nur billiger Populismus.
Denn es stehen ja Wahlen im Herbst an.
Im übrigen haben die Vorschreiber recht
Kommentar ansehen
13.04.2013 17:31 Uhr von jschling
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
mir ist trotzdem schleierhaft, wie 22 oder auch 44 Cent Steuer auch nur ansatzweise Einfluss auf die vorhandenen 140Mio Tonnen im Meer haben sollen, solange nicht direkt definiert wird, dass das eingenommene Geld in die Entsorgung fliesst.
Wenn sowas hierzulande eingeführt würde, von mir aus auh gleich 66 Cent, würde das nacher für alles mögliche verwendet, nur garantiert nicht für Umweltschutz
wo kämen wir denn da hin ? Geld für etwas ausgeben wofür wir es einnehmen, hats noch nie gegeben
Kommentar ansehen
13.04.2013 21:22 Uhr von Atheistos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier in Deutschland wird zwar viel Abfall produziert, aber dieser kommt doch wohl eher selten in die Umwelt. Die größten Kunststoff-Müll Gebiete liegen zwischen Amerika und Asien. Das sollten demzufolge auch die größten Verschmutzer sein, vornehmlich die Asiaten.

Schon einmal Indische, oder Chinesische Flüsse gesehen? Da sieht man zum Teil nicht einmal das es sich um Wasser handelt mit < 30cm dicken Schaumkronen. Die Mittelmeeranreiner sind da auch nicht viel besser. Da wird auch alles wahllos ins Meer entsorgt.

Letztens haben sie einen Pottwalbullen tot am Strand mit über 60 Kg Plastik im Magen gefunden.
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:08 Uhr von Bierpumpe1
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
NIcht nur das der Müll die Weltmeere verschmutzt, Fische fressen den zum Teil gesundheitsschädlichen Dreck und gehen daran elendig zu Grunde oder landen auf unserem Teller und wir nehmen dann die Schadstoffe auf.
Kommentar ansehen
14.04.2013 10:30 Uhr von Rebecca Bock
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage ist doch, woher gerade im Pazifik der Müll kommt, der eine riesengroße Plastikinsel formt.

Und daher, welcher Staat oder welche Schiffe dort den Müll über Bord warfen.

Vergessen darf man dabei aber auch nicht, dass der Tsunami, der im vorigen Jahr Japan und damit Fukushima traf, bei der Zurückflutung ins Meer ebenfalls jede Menge Müll, auch aus Plastik, mit nahm.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons
Rollende Trutzburg "the Beast" für Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?