13.04.13 09:53 Uhr
 2.932
 

Hamburg: Dreiste Kupferdiebe reißen Luxusvilla ab, um an Metall zu kommen - Prozess

Vor dem Amtsgericht in Hamburg-Wandsbek begann jetzt ein ungewöhnlicher Prozess.

Hier hatten Kupferdiebe im Herbst 2011 zwei Bagger gemietet und damit eine leer stehende Villa einfach abgerissen haben, um an das begehrte Metall zu kommen.

Dann sperrten sie den Schuttberg ab und verschwanden. Die Eigentümer der Villa wussten von nichts.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dieb, Villa, Metall, Kupfer, Abriss
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2013 10:20 Uhr von elvis22
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
das auf dem bild is für mich keine luxusvilla aber nun gut

abgesehen davon reißt irgendwelche leitungen raus is leichter und wenieger aufwand als nen ganzes haus einzureißen
Kommentar ansehen
13.04.2013 11:48 Uhr von Comp4ny
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alleine an der Hausfassade sieht man ganz klar WAS hier an dieser News, und schon gar nicht am Bild passt.
Kommentar ansehen
13.04.2013 11:59 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Man sollte die Gauner zu jahrelanger Zwangsarbeit verdonnern, bis sie den finanziellen Schaden wieder gut gemacht haben. Aber stattdessen landen sie im Knast und leben auf unseren Kosten.
Kommentar ansehen
13.04.2013 15:12 Uhr von alter.mann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mir wär das zu viel arbeit. und: wenn ich schon zwei bagger vermietet bekommen mietet hab, warum die nicht ins ausland ver"mitteln" .. is sicher lukrativer

;o)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?