12.04.13 20:41 Uhr
 188
 

Laut UNICEF werden in Zentralafrika immer mehr Kindersoldaten eingesetzt

Schon vor Dezember 2012, als der bewaffnete Konflikt wieder aufflammte, hatte es in der Zentralafrikanischen Republik rund 2.000 Kindersoldaten gegeben. Doch diese Zahl hat sich seitdem noch erhöht. Das Kinderhilfswerk fordert, diese Praxis endlich zu stoppen.

Die verschiedenen Rebellengruppen setzen die Kinder nicht nur als Kämpfer ein, sondern auch als Spione, Boten oder Köche. Zu vielen Regionen des afrikanischen Landes haben die Hilfsorganisationen keinen Zugang.

Die Rebellenorganisation Séléka hatte im März die Hauptstadt erobert, die Regierung entmachtet und mittlerweile eine Übergangsregierung gebildet (ShortNews berichtete). Doch in dem afrikanischen Land gibt es viele verschiedene Gruppen, die sich gegenseitig bekämpfen.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Laut, UNICEF, Zentralafrika, Kindersoldaten
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2013 21:41 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Afrika zerfleischt sich seit Jahren selbst und daran ist der Westen nicht unschuldig. Waffen hinliefern aber sonst nichts...ach, ich vergaß, unseren Mülll entsorgen wir ja auch zum Teil dort. Statt die Güter dieser Welt gerecht zu verteilen und Afrika die Armut zu nehmen, was durchaus möglich wäre, lässt man die Menschen dort im Stich...die Wiege der Menschheit verkommt zum Massengrab.
Kommentar ansehen
12.04.2013 21:59 Uhr von gossip
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
angelthevampyr: "war das nicht russel crowe"
Nein, aber Gerard Butler :) Größter Scheissfilm aller Zeiten für mich.

Borgir: "lässt man die Menschen dort im Stich"
Ich gebe dir im Großen und Ganzen Recht, insbesondere dass das Müllproblem unfair gelöst ist.
Aber dass man die Menschen dort im Stich lässt, sehe ich ganz anders.Seit Jahrzehnten werden hunderte Hilfsprojekte gestartet, vor Ort wird mit Subventionen aus westlichen Ländern versucht, die Wirtschaft anzukurbeln etc pp.
Ich war ein Jahr in Ghana und nach meiner Erfahrung verfährt ein Großteil der Bevölkerung nach laissez faire, nach dem Motto "der Westen hilft uns sowieso, wir machen nur das Nötigste, drei Stunden Arbeit reicht, um über die Runden zu kommen". Macht ja auch Sinn: Warum sollte man sich die Mühe machen, wie Europäer von morgens bis abends zu malochen, wenn man auch mit weniger zufrieden ist.
Natürlich gibt es auch Gegenden in Afrika, in denen die Hilfen erst gar nicht angelangen, aber diese ständige Verallgemeinern, dass es "Afrika" schlecht ginge, kann ich nach meinem Aufenthalt nicht mehr teilen.

Zur News: die Situation ist natürlich das extreme Gegenbeispiel, wo Kinder für ein perverses System als Kindersoldaten eingesetzt werden und ihr Leben lang davon verfolgt werden, wenn sie das überhaupt noch erleben.
Kommentar ansehen
13.04.2013 07:54 Uhr von bossbaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
KONI 2012 reloaded!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?