12.04.13 19:29 Uhr
 295
 

Finanzskandal um Cahuzac wird immer obskurer - Demontage durch das Militär?

Der Skandal um den ehemaligen Regierungspolitiker Cahuzac, der aufgrund seiner Schweizer Schwarzgeldkonten und Steuerhinterziehung zurücktreten musste, wird immer seltsamer. Bislang ging man davon aus, dass die Konservativen und die rechten Medien die entscheidenden Informationen veröffentlichen.

Doch weit gefehlt, laut des Schweizer Magazins "L´Hebdo" waren es der Militär und der Geheimdienst, die den Minister zu Fall brachten. Cahuzac wollte im Zuge der Sparpolitik massive Einschnitte im Verteidigungshaushalt durchsetzen. Dabei standen 30 Regimenter auf der Streichliste.

Außerdem gab es Überlegungen den Flugzeugträger "Charles-de-Gaulle" zu verkaufen. Und so entschieden angeblich Militär, Geheimdienst und Rüstungsindustrie, dass der Haushaltsminister gehen müsse. Sein Nachfolger übrigens, Bernard Cazeneuve, überzeugt den Militär und den Rüstungskonzernen sehr .


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Militär, Demontage, Finanzskandal, Cahuzac
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kommentar: Europa kann sich an der Flüchtlingspolitik von Uganda ein Beispiel nehmen
Trotz Zerwürfnis: Helmut Kohls Söhne zu allen Trauerfeierlichkeiten eingeladen
Donald Trump will Mauer zu Mexiko mit Solar-Paneelen ausstatten und so bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2013 20:01 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Er hat es denen auch nicht unbedingt schwer gemacht. Tut mir leid, aber seiner persönlichen Auffassung seines Ressorts für Wirtschaft, Finanzen und Außenhandel kann ich nun einmal gar nichts abgewinnen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?