12.04.13 15:56 Uhr
 834
 

Deutsche Bank- Chef-Ökonom warnt : "Der deutsche Steuerzahler sollte sehr besorgt sein"

Die Deutsche Bank könnte bald Probleme bekommen und dadurch den deutschen Steuerzahlern Schwierigkeiten bereiten. Geringes Eigenkapital und 48 Billionen in riskante Geschäfte investiert lassen die deutsche Bank auf tönernen Füßen stehen.

Experten sind über die Lage der Deutschen Bank seit Langem besorgt. Im letzten Quartal 2012 hat die Deutsche Bank einen Verlust von 2,2 Milliarden Euro verzeichnet.

"Der deutsche Steuerzahler sollte sehr besorgt sein", so der ehemalige Chefökonom des IWF, Simon Johnson und fordert von der Deutsche Bank das Eigenkapital zu erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Bank, Deutsche Bank, Steuerzahler, Ökonom
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2013 16:00 Uhr von Crawlerbot
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
*"Der deutsche Steuerzahler sollte sehr besorgt sein"*

Warum ???

Wieder eine Contra Deutschland News vom Konstantin.

Verstehst sie wohl selber nicht.
Kommentar ansehen
12.04.2013 16:08 Uhr von sicness66
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wurde eigentlich im Text die Deutsche Bank mal erwähnt ?
Kommentar ansehen
12.04.2013 16:10 Uhr von Pils28
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Zum einen die Speerspitze des Kapitalismus und sobald sie Scheiße bauen nach Sozialismus rufen. So sind sie die Banken.
Kommentar ansehen
12.04.2013 16:14 Uhr von Samsara
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Crawlerbot
"Wieder eine Contra Deutschland News vom Konstantin."

Warum Kontra-Deutschland-News? Spricht doch eher gegen die Banken als gegen Deutsche.
Kommentar ansehen
12.04.2013 16:27 Uhr von Bildungsminister
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Auch hier muss und sollte man einfach einen Rahmen um das Bild machen, was Haberal ja für gewöhnlich gerne mal weg lässt. Fakt ist, dass es kaum Banken gab, die in den letzten Wochen, Monaten, Quartalen, ja sogar Jahren, keine Verluste in Form von Abschreibungen und dergleichen zu verbuchen hatten. Damit steht die Deutsche Bank nicht alleine da.

Problem ist indes nur, dass die Deutsche Bank eine der weltweit wichtigsten Banken überhaupt ist. Sehr viele Immobilien der USA, oder auch europäischer Banken finden sich im Portfolio der Deutschen Bank. Das würde eine unrealistische Pleite äußerst gefährlich machen.

Indes muss man aber auch realistisch bleiben. So schnell wird die Deutsche Bank nicht pleite gehen. Anmerken muss man eben auch, dass sich die Bank gerade im letzten Quartal von sehr vielen Risikogeschäften getrennt hat, was eben auch zu entsprechenden Verlusten führt. Eigentlich ist es sogar so, dass der Großteil des Verlustes auf den Konzernumbau zurück gehen. Im gleichen Zeitraum ist das operative Geschäft sogar gewachsen.

Simon Johnson ist sehr stark in das US-Amerikanische Wirtschaftsgeflecht eingebunden, und hat daher ganz eigene Interessen. Das er sich ungefragt über die Sorgen der deutschen Steuerzahler Gedanken macht zeigt das ja eigentlich schon ganz gut. So ein wenig Panik hat noch niemandem geschadet,
Kommentar ansehen
12.04.2013 17:03 Uhr von mardnx
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
der deutsche steuerzahler warnt: "bezahl dein scheiß selber du bremser!"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?