12.04.13 12:20 Uhr
 2.944
 

"Ocean Cleanup Array": Projekt eines 19-Jährigen reinigt die Meere

Der "Ocean Cleanup Array" von Boyan Slat ist dazu konzipiert, die Weltmeere von Plastikmüll zu befreien. Davon schwimmen nämlich unglaubliche 7.250.000 Tonnen herum. Auf die Idee gebracht hat Slat ein Tauchurlaub, bei dem er den Müll und verendete Tiere sah.

Auf der Crowdfunding-Seite "Indiegogo" will der 19-Jährige nun 80.000 Euro sammeln, um das Projekt "Ocean Cleanup Array" umsetzten zu können. Der "Ocean Cleanup Array" funktioniert mit sehr langen und dennoch dünnen Auslegern, die selbst kleinste Plastikpartikel aufnehmen können.

Mit Ozeanographen, Branchenexperten, Studenten und Ingenieuren soll am Projekt gearbeitet werden.


WebReporter: Stanislav
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Projekt, Müll, Plastik, Ozean, Crowdfunding, Ocean Cleanup Array
Quelle: www.trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz
Google Chrome wird zukünftig vielen SSL-Seiten das Vertrauen entziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2013 12:31 Uhr von uferdamm
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Find ich gut!
Kommentar ansehen
12.04.2013 14:21 Uhr von bummerlunder
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Coole Sache! Bin dabei huersch.

[ nachträglich editiert von bummerlunder ]
Kommentar ansehen
12.04.2013 17:05 Uhr von Koehler08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gute Idee! Bin auch dabei!
Kommentar ansehen
13.04.2013 02:27 Uhr von DerMuenchner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde die Idee auch gut, solche Leute sollte es mehr geben, am besten die Leute gleichzeitig beim Saubermachen versenken, die ihren Dreck einfach ins Meer schmeißen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?