12.04.13 12:05 Uhr
 630
 

Österreich: FPÖ-Sprecher wird wegen Waffen-SS-Zitat auf Facebook entlassen

Der Sprecher der Wiener FPÖ, Stefan Gotschacher, hat auf seinem Facebook-Profil Textzeilen aus einem Lied der Waffen-SS zitiert und damit für Empörung gesorgt.

Dabei geht es um das Stück "SS marschiert in Feindesland" und der Politiker zitierte die Zeilen: "Und wenn sich die Reihen auch lichten, für uns gibt es nie ein Zurück."

Die Partei gab sich über den Fauxpas schockiert und man entließ Gotschacher: "Das ist kein Kavaliersdelikt, über den ich hinwegsehe", so Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Facebook, Rauswurf, Sprecher, FPÖ, SS, Zitat
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2013 12:41 Uhr von Jens002
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
Nur gut das er nicht "Grüß Gott" gesagt hat, das haben nämlich viele Nazis gesagt.
Kommentar ansehen
12.04.2013 13:18 Uhr von sooma
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Den Liedtext und eine übliche Grussformel zu vergleichen, halte ich für vermessen. Und das hier für geradezu infam:

"Er gab im Gespräch mit der Zeitung an, nicht gewusst zu haben, dass es sich um ein Lied der Waffen-SS handelt. Er sei darüber schockiert und werde die Zitate sofort entfernen, sagte Gotschacher demnach dem Blatt."

Oh, bitte! ->
http://kurier.at/...
Und auch:
http://kurier.at/...
Kommentar ansehen
12.04.2013 15:04 Uhr von Protonator
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Güte ...

Wie viele sagen von uns gelegentlich "Jedem das seine"?
Dieser Spruch steht über dem Einganstor im KZ Buchenwald. (Ich wusste das lange nicht.)
Wie viele von uns feiern den Muttertag? Der Tag ist eine Erfindung der Reichsregierung zur "Ehrung" der Mütter und für die Produktion von vielen kleinen, möglichtst blonden Soldaten.

Der Mann hat eine Zeile zitiert, die so aus dem Kontext genommen wirklich NICHTS verwerfliches aussagt. Und es ist auch gut möglich das er nichtmal den Ursprung dieser Zeile kannte, zudem erntfernte er die Zeilen nach bekanntwerden des Ursprungs!

Ich finde diese Reaktionen mal wieder so berechenbar und selten dämlich. Die Entlassung ist sowas von überzogen!



[ nachträglich editiert von Protonator ]
Kommentar ansehen
12.04.2013 15:22 Uhr von Azureon
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Political Correctness... Hobby Nr. 1 wenn man keine anderen hat...
Kommentar ansehen
13.04.2013 04:27 Uhr von deus.ex.machina
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Faschistische Partei Österreichs?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?