11.04.13 23:33 Uhr
 43
 

Andalusiens Regionalregierung stoppt Zwangsräumungen durch Banken

Die Regionalregierung in Sevilla hat nun die Zwangsräumungen durch Banken vorerst gestoppt. Bislang hatten diese bei Zahlungsverzug die Wohnungen und Häuser teilweise gewaltsam räumen lassen.

In einer Erklärung hieß es nun, dass den Banken bei einer sozialen Notlage für einen Zeitraum von drei Jahren untersagt sei, den verarmten Mietern zu kündigen und die Wohnungen räumen zu lassen. Des Weiteren droht Banken und Immobilienbüros eine Geldstrafe, sollten sie Wohnungen leer stehen lassen.

Im Schnitt werden pro Tag rund 45 Wohnungen geräumt, wodurch die ehemaligen Eigentümer obdachlos werden. Die Zahl der Obdachlosen liegt zwischen 700.000 bis einer Million Menschen.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bank, Spanien, Verbot, Wohnung, Sevilla, Zwangsräumung
Quelle: de.euronews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
Berlin: Franziska Giffey fordert Durchgreifen bei illegalen Obdachlosencamps
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beratung bei Firmenverkauf bzw. Unternehmensnachfolge
Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?