11.04.13 12:52 Uhr
 322
 

Indiens verbotene Paare werden gerettet

Trotz der Emanzipation der indischen Frauen ist die Liebesheirat hier noch immer nur wenig verbreitet. Das Kastensystem, arrangierte Ehen und soziale Grenzen beschränken viele Menschen in der Wahl ihrer Partner in Indien.

Seit drei Jahren gibt es aber nun eine Hilfsorganisation, die sich für die verbotenen Paare des Landes einsetzt. Paare können sich per Telefon bei den Helfern in Neu-Delhi melden. Das "Liebes-Kommando" versucht den Liebenden dann schnellstmöglich zu helfen.

Den Paaren werden Unterkünfte gestellt, damit sie vor ihren Familien geschützt sind. Einige werden sogar von ihren Familien eingesperrt, um sie von ihrem Partner fernzuhalten, daher muss die Hilfsorganisation sogar auf die Hilfe der Polizei zurückgreifen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sterchen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Indien, Liebe, Paar, Hilfsorganisation
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 12:52 Uhr von Sterchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Diese arrangierten Ehen sind schrecklich. Vor allem in Indien sollte dies stärker kontrolliert werden in Anbetracht der Tatsache, dass hier sogar Kinder bereits verheiratet werden - Töchter oft sogar mit viel älteren Männern...
Kommentar ansehen
11.04.2013 14:07 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dabei geht es häufig nur um die künftige Versorgung der Töchter. Arme Leute, die dazu verdammt sind, diesem alten Ritualen zu folgen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Familienministerium vergibt 104,5 Mio € an Scholz & Friends
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?