11.04.13 12:33 Uhr
 317
 

Satellitennavigation in Zukunft noch genauer

Der Europäischen Weltraumbehörde ESA steht ein großer Sprung bevor. Bis zum Jahre 2020 sollen Navigationsgeräte bis auf zehn Zentimeter genau funktionieren.

Insgesamt 30 Galileo-Satelliten, von denen vier bereits im All sind, sollen diese Präzision ermöglichen, die innerhalb von sieben Jahren auf ihre Position gebracht werden.

Bisher wird von den meisten Nutzern das US-amerikanische GPS genutzt, welches nur eine Genauigkeit von fünf Metern erreicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katastrophenschutz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Satellit, Navigation, Galileo
Quelle: www.noz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 14:44 Uhr von TheUnichi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh oh, da kommen bestimmt gleich die Datenschutz-Paladine aus ihren Löchern

"Das ist doch alles nur für die Überwachung", "Deutschland wieder immer schlimmer", "FBI, Stasi, CIA etc.", "Verdammte Terroristen"

Ich finds klasse, damit lässt sich einiges mehr anrichten, als pure Navigation, Ingress von Google ist da schon ein sehr gutes Beispiel für
Kommentar ansehen
11.04.2013 21:21 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Erm....

das ist seit fast genau 10 Jahren bekannt.
Kommentar ansehen
12.04.2013 08:26 Uhr von Praggy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
und was ist mit dem russischen system glonass? mein handy nutzt das in verbindung mit gps. soweit ich weiß sind es viele smartphones, die das mitbenutzen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?