11.04.13 10:56 Uhr
 329
 

Analyst warnt: Wird Apple in Zukunft wieder ein Nischenanbieter?

Nach außen geht es dem Computerriesen Apple blendend. Doch ein Brancheninsider fand jetzt mahnende Worte. Seiner Ansicht nach droht Apple in Zukunft vielleicht wieder ein Dasein als Nischenanbieter wie zu Beginn der 80er Jahre.

Damals unterlag Apple gegen IBM/Microsoft-PCs und schaffte es lange nicht mehr, wieder Fuß zu fassen. Heute heißt der Konkurrent Android. Das war 2012 auf immerhin 69 Prozent aller verkauften Smartphones installiert.

Zudem macht die Modellpolitik von Apple der Wall Street Sorgen. Zu den Problempunkten gehören unter anderem der von iPhones gesättigte Markt, die immensen Preise der Geräte und die fehlende Präsenz in Schwellenländern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Zukunft, Konkurrent, Analyst
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 11:25 Uhr von Bildungsminister
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Apple hatte in der Vergangenheit immer dann Erfolg, wenn sie selbst eine Nische ausgefüllt haben. So waren sie im Grunde die ersten, welche den Markt der Smartphones als Platzhirsch entwickelt haben. Das Problem mit Nischen ist, dass sie bei Erfolg meist nach und nach mit Konkurrenz belebt werden. Und eben diese Konkurrenz ist, was das iPhone und das iPad angeht, mehr und mehr auf dem Vormarsch.

Apple wird sich langfristig nur über die Platzierung von Produkten in weiteren Nischen etablieren können, und indem sie sich breiter aufstellen. Grundsätzliches Problem - Ein derart radikaler, technischer Umschwung, wie mit den Smartphones und Tablets kommt auch in der IT nur alle 10-20 Jahre vor.

Fatal für Apple eben auch, dass sie mit Steve Jobs ein Mastermind, einen Visionär hatten, der eben ein unglaubliches Gespür für Nischen und technische Innovation, aber eben auch Zeitgeschehen hatte. Auch so einen Mann kann man nur schwer ersetzen.

Interessant wird es zu sehen, wie sich der IT-Markt insgesamt in den nächsten Jahren entwickelt. Die Konkurrenz setzt ja nicht nur Apple zu, sondern eben auch Microsoft, oder dem Desktop-Bereich generell. Eventuell sehen wir in 10 Jahren ganz andere Unternehmen an der Spitze. Solche Umwälzungen hat es immer mal wieder gegeben, und vor allem technische Errungenschaften und Innovationen können da schnell zur Wachablsöung führen.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:26 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das halte ich für eine reine Spekulation. Natürlich besteht dieses Risiko bei jedem Technologie Unternehmen, aber gerade Apple steht derzeit voll im Saft.
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Apple hatte auch lange Zeit in Tonstudios das Sagen. Aber mittlerweile wird die Flaggschiff-Software "Audiologic" nicht mehr für Profis produziert sondern nur noch für den kleinen Heimanwender - ist also für die Profis gestorben.
Aber im Consumer-Bereich gibt es unter Windows eben 100 Angebote.
Kommentar ansehen
11.04.2013 17:01 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht
Die Pro Apps wie z.B. auch Final Cut wurden die letzten Jahre über mehr oder weniger vernachlässigt und Anbieter von Software für die Druckvorstufe und Grafikbearbeitung fahren mittlerweile allesamt zweigleisig, weshalb sich der Mac Pro zum Ladenhüter entwickelt hat - abgesehen davon dass sich das Ding längst kein Heimanwender mehr leisten kann.
Mal sehen ob auch Tim Cook seine Nische findet.
Das "in Zukunft" aus dem Titel hat auf jeden Fall eine Größenordnung von mindestens einem Jahrzehnt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vural Öger geht in die Privatinsolvenz
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?