11.04.13 10:44 Uhr
 4.599
 

Niederlande: Deutsche Bank schickt 18.000 Kunden weg

Die Deutsche Bank in den Niederlanden schreibt in den nächsten Tagen circa 18.000 Kunden an, mit der Bitte, ihr Konto künftig bei einer anderen Bank zu führen.

In dem Brief steht unter anderem, dass die Deutsche Bank nicht das richtige Geldinstitut für den betreffenden Kunden ist. Betroffen sind etwa 2.000 Privatpersonen. Die anderen Konten gehören kleineren Firmen, Stiftungen und Sportvereinen.

Die Kunden kommen ursprünglich von ABN Amro. Vor drei Jahren kaufte die Deutsche Bank einen Teil derer Kunden. Man hat jetzt bemerkt, dass diese Konten ein Verlustgeschäft sind und möchte sich mehr an internationalen Kundengeschäften orientieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Niederlande, Kunde, Deutsche Bank
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 12:17 Uhr von FraxinusExcelsior
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:36 Uhr von FraxinusExcelsior
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@dungalop

Dass Haberal einen an der Waffel hat, dürfte inzwischen jedem hier aufgefallen sein. Mein Motto: einfach nur ignorieren, den Typen, auch wenn´s nervt!

Es sind übrigens keine "Türkeihetz News", sondern sie folgen dem Tenor "Die Türkei ist das tollste Land der Welt..."
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:33 Uhr von politikerhasser
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat sich wohl seit 1985 nichts geändert! Anfang 1980 brauchte ich als Freiberufler mein erstes Konto. Die für mich nächstliegende Wahl (lag auf dem täglichen Weg zwischen Büro und Wohnung mit vielen Parkplätzen) war die Deutsche Bank. Im Laufe der nächsten Jahre lief auch alles ganz toll - so bekam ich das Geld quasi hnterher geworfen und von diesen Angeboten, wie auch von Bonussparverträgen, Sparbüchern etc. machte ich Gebrauch. Als dann aber 1984 ein äußerst wichtiger und lukrativer Auftrag plötzlich und ohne mein Verschulden wegbrach, wurde ich von jetzt auf gleich statt wie ein König wie das allerletzte A........ behandelt - wohl gemerkt: von den selben Personen der Filiale.

Fazit: Es ist und bleibt die Bank der "Besserverdienenden" -
Und was bei dem einen noch `Peanauts`waren, war bei mir für die Deutsche Bank bereits der Supergau (7000,-- DM) in den Miesen.

Passend für den von mir damals geschaffenen Werbespruch: Die Bank für die schönen Momente im Leben ...
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:51 Uhr von BringSun
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch klar die Immobilienblase in den Niederlanden ist geplatzt, auf einem schlag sind viele mit hohen schulden belastet die sie nicth mehr begleichen können dazu steigt die arbeitslosen quote....
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:51 Uhr von BringSun
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ist doch klar die Immobilienblase in den Niederlanden ist geplatzt, auf einem schlag sind viele mit hohen schulden belastet die sie nicth mehr begleichen können dazu steigt die arbeitslosen quote....
Kommentar ansehen
11.04.2013 22:30 Uhr von -bomb-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@politikerhasser

genausowas und aktulles kann ich nur bestätigen. Hast du was schmeisen sies Dir hinterher, aber wehe nur kurz was, was Sie nicht gewohnt sind.
Genauso wie meiner meinung nach die Dresdner Bank TOP war, bis Commerzbank die Hand drauf geschlagen hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?