11.04.13 10:14 Uhr
 4.839
 

Mönchengladbach: Erfindung "revolutioniert" das Teetrinken

Wer Tee trinkt, ärgert sich doch oft über Teebeutel. Dieser tropft, der Bindfaden mit Etikett fällt in die Tasse oder man verbrennt sich beim Rausholen desselbigen die Finger. Wenn man überhaupt Lust hat, den Beutel aus der Tasse zu fischen, so liegt er anschließend unappetitlich neben der Tasse.

Jetzt gibt es eine clevere Lösung aus Mönchengladbach, die diese Probleme beseitigt. Der Teedeckel "teatop". Er sieht aus wie ein Bierdeckel mit zwei Flügeln in der Größe von Teebeuteln. Ist das Wasser gekocht, legt man ihn oben auf die Teetasse drauf. Somit dient er als Aroma- und Wärmeschutz.

Nachdem der Tee gezogen hat, wird der noch nasse Beutel hochgezogen und mit den Teedeckel-Flügeln ausgedrückt und somit tropffrei neben der Tasse platziert. Alle gebeutelten Teetrinker, die über verbrannte Finger und tropfende Teebeutel klagen, können ihren Tee mit dem Teedeckel entspannt genießen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: emarely
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Erfindung, Tee, Deckel, Beutel
Quelle: www.wz-newsline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 10:14 Uhr von emarely
 
+27 | -8
 
ANZEIGEN
Problem erkannt, Problem gelöst. Nachdem in Deutschland bereits der Teebeutel erfunden wurde, kommt auch die Lösung für das Teebeutel-Problem direkt aus deutschen Landen. Ein praktisches Gadget für alle Teeliebhaber.
Kommentar ansehen
11.04.2013 10:45 Uhr von Kumppenhauser
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Cooles Gadget. Kann man da auch Werbung drauf machen?
Kommentar ansehen
11.04.2013 10:59 Uhr von Saya
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
gute Idee, aber ich bevorzuge meinen Tee in einem Sieb lose aufzubrühen, mir schmeckt der Tee aus dem Teebeutel einfach nicht
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:04 Uhr von Floppy77
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@emarely
Ein wirklicher Teeliebhaber nutzt keine Beutel und auch keine Teeeier. Tee muss sich frei entfalten können.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:11 Uhr von .saya.
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab den Teestab für mich entdeckt. Losen Tee rein, im Wasser ziehen lassen - fertig.

Weiß jetzt nicht ob dieses "teatop" zu den Dingen gehört, die die Welt eigtl. nicht braucht :) aber die Idee an sich ist schon irgendwie cool.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:18 Uhr von Friepensteter
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Bereits Mitte der 1960er Jahre wurden in Deutschland und auch in den USA mehr Teebeutel als loser Tee verbraucht. Die heutigen „Trendtees“ mit so blumigen Namen wie „Einfach schön“, „Innere Ruhe“ oder „Klarer Kopf“ gibt es fast ausschließlich als Aufgußbeutel. Und schließlich sind diese Beutelchen ja auch für die kleine Tasse Tee zwischendurch sehr praktisch.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:35 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Na super - noch mehr Müll. Ist das Ding denn dann wenigstens wie der Teebeutel kompostierbar?

Denkt da einer noch nach bei solchem Schrott?
Es gibt bereits schon lange Teebeutelausdrücker aus Metall und so hässlich sind die auch nicht.

Das unansehlich-neben-der-Tasse-liegen wurde mit der Lösung auch nicht angegangen - brauchts ja doch noch einen Tischabfalleimer.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:38 Uhr von derSchmu2.0
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Klar, wenn ich Tee trinke, hab ich auch keinen Löffel in der Nähe, mit dem ich den Beutel herausfischen, auspressen und Beiseite legen kann...und so dann noch mehr Müll..
...nix gegen den Erfindergeist, aber richtig Sinn macht der Beutel nicht...das Ding wird nur Rentabel, wenn man die umsonst verteilt und sich die Kohle durch Werbeträger wieder reinholt...aber will auf sowas Werbung sehen, wer Wert darauf legt, dass der Beutel nicht siffend auf dem Tisch liegt, der möchte auch keine Werbung beim Tee trinken...
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:49 Uhr von SpeedyJT
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Idee ist ganz nett, aber "Revolution"...naja...
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:51 Uhr von Peter.Neikes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Der Teedeckel ist laut Hersteller ein Mehrweg-Produkt. Also Spülmaschinenfest und immer wiederverwendbar. Kein zusätzlicher Müll im Haushalt, sondern viele verschiedene coole Designs in bunten Farben, für jeden Geschmack. Also meiner Meinung nach perfekt für den klassischen Teebeutel Liebhaber. Ich trinke mir jetzt aber erst mal einen Kaffee, Tee kommt heute Abend dran.
Kommentar ansehen
11.04.2013 11:57 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Es gibt längst Tee-Kapsel-Maschinen, die das ganze Problem elegant gelöst haben. Und zwar von Nestle.
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:24 Uhr von jwerner111
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Na Klar. Wir holen natürliche alle den hereingefallenen Teebeutel mit den Fingern wieder aus der Tasse anstatt einen Löffel zu benutzen.
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:27 Uhr von free4gaza
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
wenn das eine Erfindung ist, springe ich von der Brücke.
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:43 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ist eher Werbung als eine Nachricht.

https://www.facebook.com/...

Außerdem bestimmt keine Erfindung eines Deutschen.
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:58 Uhr von delighteds
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso bestimmt keine Erfindung eines Deutschen? ^^
Ich finds praktisch, da ich gerne mal n guten Beuteltee trinke und mir das Gesiffe auf den Keks geht.

@ThomasHambrecht:
Diese ganze Nespresso-Kapsel- Dinger sind leider die totalen Müllproduktionsmaschinen...
Kommentar ansehen
11.04.2013 12:59 Uhr von Friepensteter
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn schon ein Link, dann auch der richtige: http://www.teedeckel.de
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:01 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bevorzuge losen Tee. Wobei er dann in einen riesigen Beutel oder die Teemaschine kommt. Schmeckt einfach besser.

Und wenn ich einen Beutel benutze ärger ich mich nicht über ihn.
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:22 Uhr von quentar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das hier ist die einzig wahre Erfindung für das Teebeutelproblem: http://lh5.ggpht.com/...
Kommentar ansehen
11.04.2013 13:36 Uhr von Tannenberg
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die netten Desings und die Farbauswahl gefallen mir. Einfach ne coole Idee, muss man ja mal zugeben. Schön das man den klebrigen Beutel nicht mehr vor der Nase hat! ;)
Kommentar ansehen
11.04.2013 14:03 Uhr von Astardis666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echte Teeliebhaber trinken losen Tee aus ganzen oder gebrochenen Blättern. Ganz sicher aber nicht aus Teebeuteln, denn in diesen befindet sich nur der sogenannte "Dust", also das Zeugs, das bei der Produktion der qualitativ hochwertigeren Tees als "Abfall" übrigbleibt.
Den losen Tee in einem Gefäß aufbrühen, gelegentlich sanft umrühren und dann mit einem Teesieb in ein anderes Gefäß umfüllen. Am besten mit gefilterten Wasser, wenn man nicht gerade an der Küste wohnt. So schmeckt der Tee erst richtig lecker.
Was für ein Glück, dass ich ein paar hundert Meter um die Ecke einen Teelanden mit gelerntem Tee-Somelier als Inhaber habe. Da kaufe ich gerne ein...^^
Kommentar ansehen
11.04.2013 14:26 Uhr von helldog666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Okay, es gibt also Leute die zu dämlich sind Tee zu trinken, Untertasse zum Ziehen oben drauf, Teebeutel an den Henkel binden, Teebeutel auf Teelöffel, Teebeutelschnur um Teelöffel und Teebeutel schnüren und ausdrücken, nicht mehr triefenden Teebeutel entsorgen, meine Fresse, neue Erfindung? Revolution? Bullshit! Dinge die die Welt nicht braucht triffts wohl eher.
Kommentar ansehen
11.04.2013 14:57 Uhr von Basteko
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tolle Idee für Menschen die Geld für unnötiges ausgeben. Geht auch mit nem Teelöffel, da brauch ich kein extra Teil für. Trotzdem, kluger Mann.
Kommentar ansehen
11.04.2013 15:30 Uhr von Erdnuss
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Ich sehe keinen Unterschied zum Tea Bag Buddy. Und der scheint bereits ein paar Jährchen auf dem Markt zu sein. Neu ist das hier also nicht.
Kommentar ansehen
11.04.2013 15:32 Uhr von yogi24
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Der Teedeckel ist für Teebeutel und auch für losen Tee gedacht! ;) Siehe Radio-Interview: http://www.youtube.com/... Von daher, beide Seiten des Teetrinkens bedient...
Kommentar ansehen
11.04.2013 17:04 Uhr von Hawkeye1976
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Teebeutel ist nicht, wie hier von einem Kommentator behauptet wurde, eine deutsche Erfindung.

"Der Vorläufer des heutigen Teebeutels wurde 1904 oder 1908 quasi versehentlich von dem US-amerikanischen Teehändler Thomas Sullivan erfunden. Um das Gewichtsproblem beim Versand von Teeproben – sie wurden damals in großen und teuren Blechdosen verschickt – zu umgehen, füllte Sullivan seine Waren in kleine, platzsparende Seidenbeutel ab und verschickte sie an Kunden. Diese nutzten die kleinen Beutel dazu, sie ganz in das Wasser einzutauchen, in dem Glauben, dass dies so von Sullivan vorgesehen gewesen sei. So sparten sie sich die Prozedur des Abseihens und Umfüllen des Tees in eine zweite Kanne."

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?