11.04.13 09:08 Uhr
 503
 

NRW: Friseure bekommen neuen Mindestlohn

In Nordrhein-Westfalen gilt nun für Friseure ein neuer Mindestlohn.

Der Minister für Arbeit, Guntram Schneider, erklärte die von der Gewerkschaft ver.di ausgehandelten Tarifverträge rückwirkend vom 1. August 2012 für wirksam.

Friseure, welche die Grundtechniken beherrschen, bekommen jetzt mindestens 1.358 Euro Gehalt. Friseurmeister, welche ein Geschäft leiten, erhalten 2.239 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: NRW, Mindestlohn, ver.di, Friseur, Tarifvertrag
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2013 09:20 Uhr von Bud_Bundyy
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gut, ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.
Kommentar ansehen
11.04.2013 09:27 Uhr von tafkad
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
2.239 Euro als Meister, der ein Geschäft leitet??? Das doch wohl ein schlechter Scherz für einen ausgehandelten Lohn....

Und da wundert sich wirklich noch jemand das man freiwillig H4 bezieht und den ganzen Arbeitsstress nicht hat

[ nachträglich editiert von tafkad ]
Kommentar ansehen
11.04.2013 09:48 Uhr von tafkad
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Oha, da hat mir doch sofort einer der Volldeppen die das als gerechten Lohn empfinden ein Minus gegeben... Na dann danke Deutschland... Solche Menschen braucht das Land bzw. die Bänkerriege...
Kommentar ansehen
11.04.2013 10:33 Uhr von Steel_Lynx
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Na dann haben wir ja demnächts wieder einige arbeitslose Friseure mehr in Deutschland.
Den Lohn für ALLE Angestellten wird sich nicht jeder Laden leisten können.
Kommentar ansehen
11.04.2013 15:09 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@tafkad
Die Minus hast du von denen bekommen, die finden dass du aus Gründen der Stressvermeidung sofort auf deinen Arbeitsplatz verzichten solltest, zu Gunsten derer die tatsächlich arbeiten wollen und nicht finden, dass ein Leben am Existensminimum stressfrei und erstrebenswert ist.
Mit anderen Worten: Du redest Scheiße.
Kommentar ansehen
11.04.2013 16:15 Uhr von tafkad
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@shadow#

Also ich rede scheiße wenn ich sage das 2.239€ Brutto für einen Meister der gleichzeitig Filialleiter sein soll, lächerlich ist und dann verstehen kann das es Leute gibt die da doch eher H4 beziehen?

Ich glaube du hast echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Aber kein Wunder wieso es in D mit dem Lohn immer weiter Bergab geht wenn die Leute am liebsten noch Geld bezahlen würden damit Sie arbeiten gehen können. Der Deutsche ist einfach zu blöd geworden und diejenigen die das merken und sich nicht verscheißern lassen werden sofern Sie nicht die Möglichkeit haben besser zu verdienen Sozialschmarotzer genannt. Na, weiste was, geh wieder zum Chef und frag wieviel Du nun bezahlen darfst damit Du die nächsten 8h brav unter druck gesetzt wirst.

So und nun kannst du mir 100 mal Minus geben, zu blöd das Konzept dahinter zu kapieren scheinst du schon zu sein.
Kommentar ansehen
14.04.2013 02:26 Uhr von Leeson
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tafkad

Du vermischt da etwas.
Ein Friseurmeister hat durch seine Ausbildung einen gewissen Bildungsstand und würde sogut wie nie H4 in betracht ziehen.
Warum? Ganz einfach, er hat Grips und kann rechnen, er erlernte diesen Beruf nicht weil es nichts besseres gab sondern meist aus Leidenschaft und Interesse.

Was sind denn die Aufgaben eines solchen Meisters?
- Personal einstellen, verwalten und ausbilden
- Kundenbetreuung und Beratung
- Warenbestellung, Schriftverkehr
- Aufsicht zur Einhaltung des Arbeitsschutzes

Ich kenne einige Menschen die zwar keinen Meister haben
aber trotzdem viele dieser Aufgaben übernehmen.
Keiner beschwert sich darüber, weil sich keiner mit diesen Aufgaben überarbeitet.

Ich kenne auch einen Elektromeister und dieser betreut im Moment vier Großbaustellen mit insgesamt 19 Festangestellten und 4 Leiharbeiter.
Er arbeitet jeden Tag knappe 12 Stunden, kontrolliert dabei fast täglich jede Baustelle, führt Planungsgespräche mit den Bauleitern durch, kümmert sich um die Materialbestellung und unterstützt die Unternehmensleitung im Hauptbüro.

Wenn er einen Fehler macht, zieht das unter Umständen schwere Folgen mit sich. Da kann schnell mal ein finanzieller Schaden im fünfstelligen Bereich oder mehr entstehen. Andere Gewerke wie Maler, Fliesenleger, Rohleger und Estrichleger sind terminlich auch daran gebunden und ein Fehler hätte hier weitere Folgen.
Unter Umständen könnten Jobs oder ganze Existenzen bedroht sein.Schnell stehen dann Überstunden und Samstagsarbeit(oft unbezahlt) an um die Zeit wieder aufzuholen damit der Fertigstellungstermin eingehalten werden kann. Andernfalls könnte es zu Vertragsstrafen kommen und daran sind schon einige Unternehmen zu Grunde gegangen.

So, wer hat nun die meiste Verantwortung für sein Geld?
Achso, er bekommt monatlich unter 2000€ auf die Hand, hat dafür aber einen Firmenwagen.

PS: Wenn jeder einen auf H4 macht, der der Meinung ist zu wenig Lohn zu bekommen, bricht das Sozialsystem ganz schnell zusammen und oder es werden Ersatzfachkraft aus dem Ausland geworben.

Also ich verdiene lieber 2239€ als mir meine Miete von allen anderen Arbeitnehmern bezahlen zu lassen und noch ein wenig Taschengeld von ca. 360€ zusammen zu kratzen.
Ich habe abzüglich aller Unkosten(private LV,BU,Rente,KFZ,Miete,Handy,Internet und 50€ zum sparen) ganze 500€ für Nahrung, Benzin und anderen Spaß übrig.
Ich kann mit STOLZ behaupten, dass ich alles was ich besitze selbst erwirtschaftet habe und keinem Steuerzahler auf der Tasche gelegen habe oder nicht durch meinen falschen Stolz dazu beitrage, dass die Lohnnebenkosten steigen.
Kommentar ansehen
15.04.2013 09:01 Uhr von tafkad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Leeson

Ich vermische da mitnichten etwas. Ich habe nur ein Problem mit der Niedriglohn Politik die hier in D herrscht. Mal überlegt was passiert wenn so ein Meister mal in Rente geht? Der ist sofort ein Sozialfall.

So und was die Verantwortung angeht. Diese hat der Friseurmeister ebenfalls. Zwar in einem anderen Umfeld aber er hat Sie.

Und ernsthaft, wenn mein Lohn nach Miete und Co. gerade mal 200-300€ über H4 wäre würde ich aufhören mit arbeiten. Im übrigen kann ich jedem gut ausgebildeten Friseur empfehlen D ebenfalls zu verlassen ähnlich wie es schon viele andere Berufsgruppen machen. Dienstleistungskräfte welche fähig sind werden nämlich in vielen anderen Ländern gebraucht und auch entsprechend bezahlt.

Und ehrlich mit stolz behaupten... Mit stolz kannst Du sagen das Du der Sklaverei nachgibst. Weil Du nichts anderes bist als ein Niedriglohnsklave. Aber so ist der Deutsche, sich von oben ausnehmen lassen und dann noch Stolz drauf sein für den der Dich auslacht arbeiten zu gehen.

Naja, leb Du mit den 500€ mir wäre das zu wenig um dafür arbeiten zu gehen, ein Grund weshalb ich meine Handwerksberuf geschmissen habe und was anderes Studiert. Der Handwerker wird nur noch ausgenutzt dagegen die Finanzfachkräfte welche wirklich überflüssig sind(Sie schaffen nichts von Wert nur fiktive Werte) fürstlich entlohnt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?