10.04.13 17:09 Uhr
 216
 

Niederlande: Erneut Pferdefleisch-Verdacht bei 50.000 Tonnen Rindfleisch

Die niederländische Lebensmittelbehörde (NVWA) ruft mehrere Millionen Kilo Rindfleisch vom europäischen Markt zurück. Das Fleisch könnte mit Pferdefleisch kontaminiert sein. Man geht allerdings davon aus, dass bereits ein Großteil der Ware verzehrt wurde.

Woher das Rindfleisch stammt, kann nicht mehr nachgewiesen werde, so die Meldung, daher kann nicht für die Sicherheit garantiert werden. Es wurden zwischen dem 1. Januar 2011 und dem 15. Januar 2013 350 Betriebe mit dem Rindfleisch beliefert.

130 niederländische Lebensmittelhersteller wurden schriftlich darüber informiert, dass sie zwei Wochen Zeit haben, sämtliche kontaminierte Lieferungen zurückzuholen. Es sollen 50.000 Tonnen von dem verdächtigen Fleisch auf dem Markt gekommen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Niederlande, Verdacht, Rindfleisch, Pferdefleisch
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 18:34 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mahlzeit!
Wer das Zeug kauft, will es doch nicht anders...
Kommentar ansehen
10.04.2013 18:52 Uhr von Venytanion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#
Wie soll ich das als Endverbraucher denn verhindern ?
Kommentar ansehen
10.04.2013 19:10 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Inzwischen kann man schon aufatmen, wenn "nur" Pferdefleisch drin ist und kein Hund oder Katze

[ nachträglich editiert von kingoftf ]
Kommentar ansehen
10.04.2013 21:18 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Venytanion, Sijamboi
Es gibt da diese Läden genannt Metzgereien, in denen Tiere zerlegt werden deren Teile man dann am Stück kaufen kann. Im Zweifelsfall kann man sogar rausfinden auf welcher Weide das Steak vorher mal gegrast hat.
Wenn man allerdings die durch den Wolf gedrehten Fleischbestandteile für 1.99 aus dem Discounter holt, muss man auch mit Überraschungszutaten rechnen.

Mit BSE, Tierquälereien, Gammelfleisch und Ackergäulen hatten die Verbraucher in den letzten Jahren so viele Chancen, den "Hauptsache billig"-Trend zu beenden, dass sie es mittlerweile gar nicht mehr anders verdienen als Hund und Katze unter die Lasagne gemischt zu bekommen.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
12.04.2013 09:47 Uhr von Mimipad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Skandale um Fleisch und andere tierische Produkte reißen nicht ab! Das zeigt doch, dass die vielzitierte Transparenz in der Lebensmittelindustrie nicht gegeben ist und man am besten die Finger von tierischen Produkten lassen sollte. In Fleischprodukten steckt neben Antibiotikarückständen, Cholesterin und Hormonen noch Fleisch von Tieren, die hierzulande auch Fleischliebhaber nicht essen möchten. Verbraucherschutz und Tierschutz müssen künftig mehr gefördert werden. Ich kann nur allen raten, die viel Wert auf ihre Gesundheit legen und tierlieb sind, sich mit leckeren pflanzlichen Gerichten zu verwöhnen. Beim Umstieg auf eine vegane Ernährung hat mir Veganstart.de sehr geholfen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen
USA: Rentenkürzung zur Finanzierung der Steuersenkung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?