10.04.13 14:36 Uhr
 551
 

"Costa Concordia" Reederei kauft sich von Ermittlungen frei

Die Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere muss nach der folgenschweren Havarie der "Costa Concordia" eine Strafe in Höhe von einer Million Euro zahlen.

Damit werden alle weiteren Ermittlungen gegen die Reederei eingestellt.

Die Hauptvorwürfe nach dem Unglück vor der italienischen Insel Giglio im Jänner 2012 richten sich gegen Kapitän Schettino. Ob es gegen ihn einen Prozess geben wird, ist weiter unklar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Strafe, Costa Concordia, Reederei, Costa Crociere
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 14:51 Uhr von ROBKAYE
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Mittlerweile sind nicht nur die Mafia-Banken "too big to jail" - jetzt sind es fast alle Unternehmen ab einer gewissen Größe - so etwas nennt man - korporativer Faschismus - lebten wir noch in einer Demokratie, wären solche Entscheidungen undenkbar.

Das einzige Land, das sich bis jetzt mit Erfolg gegen den Einfluss der Konzerne und Banker wehren konnte, ist Russland - so funktioniert das, wenn die Führung eines Landes nicht korrumpierbar ist und hart durchgreift.
Kommentar ansehen
10.04.2013 16:22 Uhr von bigpapa
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch Ok.

Was erwartet ihr.

Es geht um das Strafverfahren. Da hab ich nicht mehr erwartet.

Wartet mal ab, auf die Zivilprozesse. Da wird es dann richtig teuer.

Kosten der Rettungsaktion. / Flurschäden / Personenschäden (Schmerzensgeld) und so weiter.

Wegen was wollt ihr den die Rederei STRAFRECHTLICH belangen. Grobe Fahrlässigkeit eines Angestellten. ??

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
10.04.2013 16:35 Uhr von Perisecor
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Es gab hier, wie üblich in solchen Fällen, einen Vergleich.


Auch wenn ROBKAYE, wie üblich, eine Verschwörung wittert, ist dem nicht so. Im Gegenteil (aus der Quelle):
"Es handelt sich um die höchste Strafe, die das italienische Strafbuch vorsieht."

Selbst ohne Vergleich, also bei einer Verurteilung, wäre keine höhere Strafe möglich gewesen. Durch den Deal wurde also schlicht das Verfahren abgekürzt.
Kommentar ansehen
11.04.2013 10:59 Uhr von Radler1960
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Huersch:
viele lokale Bezeichnungen weiß man eh, den Rest kann man nachschauen.
Hoch lebe die Vielfalt :-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?