10.04.13 14:04 Uhr
 135
 

Iran: Ahmadinedschad will seinen Schwager als Kandidaten ernennen

Bei der kommenden Präsidentschaftswahl darf Ahmadinedschad nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten. Nun möchte er seinen Schwager und bei den Mullahs umstrittenen Politiker Rahim Maschai als Kandidaten benennen. So könnte ein Modell ähnlich wie in Russland entstehen.

Ahmadinedschad könnte sich nach einer Amtszeit erneut zur Wahl stellen. Doch sein Kandidat sorgt schon jetzt für Zündstoff, da er bei den Mullahs aufgrund seines Mahdi-Kultes nicht gern gesehen ist. So könnte der Wächterrat, der die Kandidaten zulassen muss, Maschai ablehnen.

Darauf bereitet sich Ahmadinedschad schon jetzt vor und erklärte, dass die Regierung für eine transparente Wahl sorgen würde. Es solle ein gesunder Wettbewerb herrschen. So setzt er schon jetzt Ajatollah Chamenei unter Druck. Sollte Maschai abgelehnt werden, sind Proteste vorprogrammiert.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Iran, Nachfolge, Schwager
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 14:04 Uhr von blonx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Maschai behauptet in direktem Kontakt mit dem Mahdi, dem verborgenen Imam, zu stehen, welcher zusammen mit Jesus eines Tages zurückkehren wird, um die Menschheit zu erlösen.

Der Mahdi-Kult ist eine Gefahr für die Mullahs im Iran, da derjenige, der Kontakt zu Erlöser hat, keine Klerikalen braucht.

Ahmadinedschad gehört übrigens ebenfalls diesem Kult an.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?