10.04.13 13:10 Uhr
 220
 

"Kleine Sparer schützen": Warum Österreich auf das Bankgeheimnis besteht

In der Diskussion in Österreich über das heimische Bankgeheimnis wird von dessen Befürwortern weiterhin das Argument strapaziert, man wolle "kleine Sparer" schützen.

Ob gewollt oder nicht fällt damit die andere Seite des Themas unter den Tisch - nämlich, wie viel ausländisches Schwarzgeld tatsächlich in heimischen Finanzinstituten geparkt ist. Schätzungen darüber schwanken beträchtlich.

Relevant sind die Summen jedenfalls. Denn auch wenn die Bankenbranche nichts von Schwarzgeld wissen will, droht sie doch damit, dass inländische Kredite ohne die ausländischen Spareinlagen teurer werden könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Schwarzgeld, Sparer, Bankgeheimnis
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 13:15 Uhr von Katzee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es geht bei dem Versuch der EU, das Bankgeheimnis zu lockern, nicht um Angaben über "Ommas Sparbuch" sondern um die Konten von Ausländern in diesem Fall in Österreich. Deren Inhalt soll den jeweiligen ausländischen Finanzbehörden mitgeteilt werden.

Aber wie schon bei der Schweiz denken auch die österreichischen Banken nicht daran, sich das lukrative Geschäft mit ausländischen Schwarzgeldern verderben zu lassen. Lediglich Luxemburg ist inzwischen dazu bereit, mit den ausländischen Finanzbehörden zusammen zu arbeiten.
Kommentar ansehen
10.04.2013 13:29 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die "kleinen Sparer"...
Schon klar...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?