10.04.13 12:12 Uhr
 894
 

Ein schwarzes Dreieck markiert demnächst riskante Medikamente

Ab September 2013 werden Medikamente, die noch nicht auf alle möglichen Nebenwirkungen hin getestet wurden, mit einem Warnsymbol versehen.

Ein schwarzes Dreieck zeigt dann diese Risko-Arzneimittel an und soll für mehr Transparenz sorgen.

"Die meisten Arzneien bekommen ältere Menschen", so Birgitta Kütting vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. "In den klinischen Studien, die zur Zulassung eines Arzneimittels führen, ist diese Gruppe häufig unterrepräsentiert."


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Risiko, Symbol, Warnhinweis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Verhütungs-Apps bei Test durchgefallen
USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 12:19 Uhr von Perisecor
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ newsleser54

Oder was ist, wenn jemand nicht lesen kann oder im Koma liegt?

Richtig, dann haben die auch pech gehabt.
Kommentar ansehen
10.04.2013 13:29 Uhr von Rekommandeur
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Medikament welches noch nicht auf alle Nebenwirkungen getestet wurde, dürfte garnicht auf den Markt gelangen.
Der Hersteller ist dazu verpflichtet ein Medikament jahrelang zu testen, um es verkehrsfähig zu machen.
Ich kann der News irgendwie nicht glauben.
Eine rznei im Teststadium ist einfach nur mangelhaft.
Kommentar ansehen
10.04.2013 13:55 Uhr von sv3nni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm.. bei mir haben schwarze dreiecke ne andere bedeutung :P
Kommentar ansehen
10.04.2013 17:35 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rekommandeur
Bestes Beispiel: unser billiger Schweinegrippe-Impfstoff
Kommentar ansehen
11.04.2013 00:40 Uhr von DWLOKI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Realistisch gesehen kann man kein Medikament auf alle Eventualitäten testen. Zu viele Wirkstoffe gibt, als das alle Wechselwirkungen, selbst bei großen Studien, erfasst werden könnten. Vor allen bei den Älteren ist das dann ein Problem, da sie wie beschrieben die meisten Medikamente konsumieren.
Zudem schließen sich verständlicherweise auch viele Bevölkerungsgruppen aus, wie schwangere Frauen oder Kinder. Bei diesen zeigen sich dann gefährliche Nebenwirkungen leider erst, wenn Medikamente doch einmal eingesetzt werden müssen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Nielsen Ex-Frau von Sylvester Stallone bestreitet Sexvorwurf gegen ihn
Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?