10.04.13 12:02 Uhr
 148
 

Inhaftierte Rechtsradikale hatten über Codes Kontakt zur NSU

Ein Netzwerk von inhaftierten Neonazis schaffte es über Codes Verbindung zu der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) aufzubauen.

Laut Ermittlungen konnten die Rechtsradikalen so auch mit anderen Gesinnungsgenossen im Gefängnis unentdeckt kommunizieren.

Selbst Experten hatten es schwer, diese Geheimzeichen zu entschlüsseln, die nicht als "rechts" zu erkennen gewesen seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: NSU, Kontakt, Code, Rechtsradikale, Inhaftierte
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 12:34 Uhr von NoPq
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Geheimsprache haben die Herrschaften wahrscheinlich in einem zwei Wochen Crashkurs "V-Mann für Vollidioten" von den Verfassungsschutz-Party-People beigebracht bekommen ;)
Kommentar ansehen
10.04.2013 12:52 Uhr von Katzee
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man sich ansieht, mit wievielen Leuten die drei Hansel vom NSU so Kontakt gehabt haben sollen, müssen sie den ganzen Tag gequasselt haben. Wo hatten sie dann noch Zeit, ihre Morde zu planen und durchzuführen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?