10.04.13 10:27 Uhr
 203
 

Wien: Mann überfällt ohne Erfolg an einem Nachmittag vier Geschäfte

Ein 45-jähriger Mann kam im vergangenen Jahr nach acht Jahren Gefängnis, wegen eines Raubüberfalls, wieder frei. Nur eine Woche später besorgte er sich eine Gaspistole und versuchte in vier Wiener Geschäften Überfälle zu verüben.

Das alles an einem einzigen Nachmittag. Doch alle Überfälle gingen schief. Beim Ersten wurde er weggeschickt, beim anderen Überfall war kein Geld in der Kasse. Beim dritten Laden hatte ein Geldbote angeblich schon das Geld abgeholt und beim vierten Laden drohte man ihm mit der Polizei.

"Es ist nix passiert. Die haben gesagt, ich soll wieder gehen", sagte der Angeklagte. Sein Rechtsanwalt plädierte auf eine milde Strafe. Der Täter wurde vom Gericht zu einer Haftstrafe von elf Jahren verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Wien, Raubüberfall, Freiheitsstrafe
Quelle: www.heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2013 10:45 Uhr von Leimy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Beim Ersten wurde er weggeschickt" Warum andere Überfallopfer noch nie auf die Idee gekommen sind?!?

Die Strafe mag hart sein, aber nach 8 Jahren Gefängnis scheint er nichts gelernt zu haben.
Kommentar ansehen
10.04.2013 11:08 Uhr von Bloedi
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Was soll er auch lernen, wenn er 8 Jahre in einem klenen Zimmer eingesperrt wird?

Zur neuen emotionalen und geistigen Konditionierung mit Verbesserung der sozialen Fähigkeiten trägt das mit Sicherheit nicht bei.

Meines Erachtens nach sollte der Mann resozialisiert werden, man sollte ihm das Gefühl geben, ein Individuum zu sein und den Richter sollte man 20 Jahr dort hin sperren, wo der Mann zuvor gewesen ist.
Kommentar ansehen
10.04.2013 11:09 Uhr von D_C
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach nur selten dämlich!
Kommentar ansehen
10.04.2013 12:08 Uhr von LhJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bloedi
Ich weiß nicht wie du dir eine Haft vorstellst, aber es gibt durchaus begleitende Therapien zur sozialisierung von Inhaftierten. Außerdem haben sie kontakt zu anderen, können auch Mails versenden und Briefe empfangen. Man sitzt nicht 24/7 in einer dunklen, grauen Zelle. Vielleicht mal was anderes schauen, als Hollywood Filme.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?