10.04.13 10:07 Uhr
 487
 

Deutschland: Journalist Gerd Heidemann will Hitler-Tagebücher zurück

Der Fälscherskandal um die vermeintlichen Hitler-Tagebücher liegt inzwischen 30 Jahre zurück. Am 25. April 1983 präsentierte das Magazin "Stern" die Tagebücher. "Stern"-Reporter Gerd Heidemann brachte die Sache damals ans Rollen. Jetzt will er die Manuskripte zurück haben.

Heidemann erhielt damals vom Verlag einen Vorschuss von 300.000 D-Mark. Nur elf Tage nach der medienwirksamen Präsentation flog die Sache auf: die Hitler-Tagebücher waren gefälscht. Der Fälscher Konrad Kujau hatte die Bücher hergestellt.

Heidemann beruft sich auf einen Vertrag, den er 1981 mit dem Verlag Gruner + Jahr abgeschlossen hat. Angeblich wurde darin festgehalten, dass er zehn Jahre nach der publizistischen Verwendung, die Manuskripte zurück bekommen würde. Er will sie später dem Bundesarchiv zur Verfügung stellen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutschland, Stern, Journalist, Hitler-Tagebücher
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samantha Fox beschuldigt verstorbenen David Cassady des sexuellen Übergriffs
17-jähriger Bollywood-Star in Flugzeug von Passagier hinter ihr sexuell bedrängt
Hoden angefasst: Kevin Spacey soll norwegischen Prinzen sexuell belästigt haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?