09.04.13 19:25 Uhr
 79
 

Inés Garlands "Wie ein unsichtbares Band" spielt in Argentinien der 70er Jahre

Inés Garlands Coming-of-Age-Roman "Wie ein unsichtbares Band" dreht sich um Liebe, Verrat und das Erwachsenwerden in Zeiten der Junta in Argentinien in den späten 70er Jahren. Es geht zwar in erster Linie um die erste Liebe, aber immer wieder auch um das Leben während der Militärdiktatur.

Dadurch wird es zu einem schwermütigen Buch. Gezeigt wird das Leben der Mittelschicht und der armen Bevölkerung. Die junge Protagonistin Alma gehört zu reicheren Mittelschicht, freundet sich aber im Urlaub auf einer kleinen Insel mit zwei Kindern der Unterschicht an.

Sie verliebt sich in Marito, aber ihre Eltern untersagen den Kontakt. Bei der einer Feier mit elitären Freunden schämt sie sich für ihre armen Freunde. Der Kontakt wird immer weniger, bis er schließlich ganz abbricht.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Argentinien, Roman, WIe ein unsichtbares Band
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?