09.04.13 19:25 Uhr
 76
 

Inés Garlands "Wie ein unsichtbares Band" spielt in Argentinien der 70er Jahre

Inés Garlands Coming-of-Age-Roman "Wie ein unsichtbares Band" dreht sich um Liebe, Verrat und das Erwachsenwerden in Zeiten der Junta in Argentinien in den späten 70er Jahren. Es geht zwar in erster Linie um die erste Liebe, aber immer wieder auch um das Leben während der Militärdiktatur.

Dadurch wird es zu einem schwermütigen Buch. Gezeigt wird das Leben der Mittelschicht und der armen Bevölkerung. Die junge Protagonistin Alma gehört zu reicheren Mittelschicht, freundet sich aber im Urlaub auf einer kleinen Insel mit zwei Kindern der Unterschicht an.

Sie verliebt sich in Marito, aber ihre Eltern untersagen den Kontakt. Bei der einer Feier mit elitären Freunden schämt sie sich für ihre armen Freunde. Der Kontakt wird immer weniger, bis er schließlich ganz abbricht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Argentinien, Roman, WIe ein unsichtbares Band
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"
Der Evangelische Kirchentag bezieht die AfD in das Miteinander-Reden ein
Ledige Autorin: Jane Austen soll Heiratsurkunden gefälscht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?