09.04.13 16:08 Uhr
 168
 

Bahn: 4.000 Stunden Verspätung durch Metalldiebe

Die deutsche Bahn teilte am Dienstag mit, dass durch den Diebstahl von Kabeln und Metallteilen 17.000 Züge außerplanmäßig gefahren sind. Es entstand eine Verspätung von 4.000 Stunden. Die zahl der Metalldiebstähle sank, allerdings stieg der entstandene Schaden auf 17 Millionen Euro an.

Im vergangenen Jahr wurden auf Gebiet der Bahn 558 Täter geschnappt, teilte die Bahn mit. Vergangenes Jahr hatte die Bahn Streckenabschnitte mit künstlicher DNA versehen, welche unter UV-Licht sichtbar wird. Dies soll dabei helfen, Diebesgut leichter zu identifizieren.

Der Anstieg der Rohstoffpreise bewirkt auch eine Zunahme der Metalldiebstähle. EU-Weit wird der Schaden von Ermittlern auf knapp neun Milliarden Euro geschätzt. Meist werden Kabel von Oberleitungen geklaut, aber auch Schienenstücke und Schrauben werden entwendet.


WebReporter: Post_Oma
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Diebstahl, Gleis, Verspätung
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?