09.04.13 15:41 Uhr
 139
 

Steigender Meeresspiegel wird mehr Arten im Pazifikraum bedrohen als gedacht

Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat die Auswirkungen des Klimawandels und des damit verbundenen Anstiegs des Meeresspiegels auf die Artenvielfalt in Süd-Ostasien und im Pazifikraum untersucht. Laut Klimaforschern soll der Meeresspiegel bis 2500 um gut fünf Meter steigen.

Das Gebiet, welches Florian Wetzels von der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Walter Jetz von der Yale University in den USA untersuchten, umfasste über 12.000 Inseln und die Verbreitungsgebiete von über 3.000 Wirbeltierarten, darunter Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere.

Bei einem Meeresspiegelanstieg von rund einem Meter bis zum Ende des Jahrhunderts würden die meisten Inseln rund vier Prozent der Landmasse verlieren und 14,7 Prozent der Inseln würden komplett überschwemmt. Besonders gefährdet sind dadurch endemische Arten in der Region.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Wasser, Art, Aussterben, Meeresspiegel
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.04.2013 09:54 Uhr von Ingefisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dumm nur, dass er nicht mal um die üblichen 3 mm steigt ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?