09.04.13 15:41 Uhr
 143
 

Steigender Meeresspiegel wird mehr Arten im Pazifikraum bedrohen als gedacht

Ein deutsch-amerikanisches Forscherteam hat die Auswirkungen des Klimawandels und des damit verbundenen Anstiegs des Meeresspiegels auf die Artenvielfalt in Süd-Ostasien und im Pazifikraum untersucht. Laut Klimaforschern soll der Meeresspiegel bis 2500 um gut fünf Meter steigen.

Das Gebiet, welches Florian Wetzels von der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Walter Jetz von der Yale University in den USA untersuchten, umfasste über 12.000 Inseln und die Verbreitungsgebiete von über 3.000 Wirbeltierarten, darunter Vögel, Amphibien, Reptilien und Säugetiere.

Bei einem Meeresspiegelanstieg von rund einem Meter bis zum Ende des Jahrhunderts würden die meisten Inseln rund vier Prozent der Landmasse verlieren und 14,7 Prozent der Inseln würden komplett überschwemmt. Besonders gefährdet sind dadurch endemische Arten in der Region.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Wasser, Art, Aussterben, Meeresspiegel
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Größter Dinosaurierfußstapfen der Welt entdeckt
Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen