09.04.13 15:01 Uhr
 739
 

"FIFA mafiöse Organisation" - Zlatan Ibrahimovics Berater muss Geldstrafe zahlen

Vor einiger Zeit machte Mino Raiola, seines Zeichens Spielerberater des schwedischen Superstars Zlatan Ibrahimovic, mit abfälligen Äußerungen über die FIFA und deren Präsident Joseph Blatter auf sich aufmerksam. Auch UEFA-Präsident Michel Platini bekam sein Fett weg.

Letzteren titulierte Raiola als "Mafia-Boss". Der FIFA unterstellte er, eine "mafiöse Organisation" zu sein, mit dem "schwachsinnigen Diktator" Blatter an der Spitze. Für diese Äußerungen wurde Raiola nun zur Kasse gebeten - umgerechnet 4.900 Euro muss er für seine Wortwahl zahlen.

Hintergrund seiner Ausfälligkeiten war die Tatsache, dass sein Schützling, Zlatan Ibrahimovic, bisher noch nie mit dem "Ballon d´or" als Weltfußballer ausgezeichnet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Sport
Schlagworte: FIFA, Geldstrafe, Berater, Organisation
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen
Fußball: Xabi Alonso verlängert Vertrag beim FC Bayern München nicht
Fußball: Arjen Robben erhielt irrsinnig hohes Angebot aus China - "Verrückt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 16:08 Uhr von darQue
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ob ibrahimovic so ne auszeichnung verdient hätte, sei mal dahingestellt. mit den mafiastrukturen hat raiola jedenfalls recht
Kommentar ansehen
09.04.2013 22:53 Uhr von bpd_oliver
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nur zu verständlich, der Verrat von Dienstgeheimnissen muss halt bestraft werden. ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?