09.04.13 12:53 Uhr
 236
 

Abschaffung des Turbo-Abis in niedersächsischen Gesamtschulen

Unter der schwarz-gelben, niedersächsischen Landesregierung wurde 2011 das Turbo-Abi eingeführt.

Besonders von Seiten der Opposition gab es damals heftige Kritik. Die rot-grüne Regierung will es nun anders machen und plant noch in diesem Jahr das Abitur nach 13 Schuljahren an Gesamtschulen wieder einzuführen.

Gleichzeitig bevorzugt Rot-Grün auch das Schulmodell Gesamtschule und will hier verstärkt unterstützend eingreifen. Erste Pläne sind die Umstellung von einer verpflichtenden Fünfzügigkeit auf eine Vierzügigkeit herunterzusetzen.


WebReporter: Carina-Carina
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niedersachsen, Abschaffung, Abitur, Gesamtschule
Quelle: www.noz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 12:53 Uhr von Carina-Carina
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Bangen der CDU, im Artikel beschrieben, scheint begründet zu sein.
Das "normale" Abi könnte als Lockmittel für die Gesamtschulen dienen.

Schade, dass man nicht einfach seinen Kopf benutzen kann und das Turbo-Abi allgemein abschafft.
Ich glaube, es gab bisher kaum eine dümmere, politische Entscheidung.
Kommentar ansehen
09.04.2013 13:23 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Turbo-Abi wird das getrieben, was auch sonst bei jeglicher Regierung getrieben wird....Statistikpimpen... So kann man ja sagen, dass superviele sich an der Uni einschreiben oder dass viele das Abi gemacht haben und wir "zukünftige Fachkräfte" am Start haben...dass die Kuh sehr schnell gemolken ist, ist ja ersmal unwichtig, so lange der Wähler es nicht merkt, können wir von einer erfolgreichen Bildungsolitik reden, schliesslich gibts ja tausende von erfolgreichen Absolventen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?