09.04.13 10:47 Uhr
 429
 

Großbritannien: Spontane Straßenparty wegen Margaret Thatchers Tod

Im Londoner Stadtteil Brixton haben etwa 200 Personen eine Straßenparty organisiert. Sie feierten am gestrigen Montagabend ausgiebig den Tod der ehemaligen Premierministerin Margaret Thatcher.

In Brixton hatte es 1981 gewaltsame Aufstände gegen gegen Thatchers Regierungspolitik gegeben. Ihr Ableben wurde jetzt mit reichlich Alkohol, Musik und Tanzeinlagen gefeiert. Anti-Thatcher-Parolen wurden als Graffiti an Häuserwände gesprüht.

Die Polizei war vor Ort und achtete darauf, dass nichts aus dem Ruder lief. Die Party dauerte bis in der frühen Morgenstunden. Verhaftet wurde zwar niemand, allerdings gab es geringe Gebäudeschäden. Die Partygänger räumten später den Unrat wieder weg von der Straße.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Großbritannien, Party, Margaret Thatcher
Quelle: news.sky.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2013 11:08 Uhr von Gierin
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Primitiv
Kommentar ansehen
09.04.2013 11:20 Uhr von maki
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Angemessen
Kommentar ansehen
09.04.2013 11:31 Uhr von quade34
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Es ist die Inselmentalität.
Kommentar ansehen
09.04.2013 11:40 Uhr von maki
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist die dort immer noch lebendige Erinnerung an einen asozialen Politiker.
Kommentar ansehen
09.04.2013 12:14 Uhr von derSchmu2.0
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Instrumente, um ihren Unmut über diese Frau darzustellen, sind vieleicht ein wenig fraglich, aber wenn man sich mal reinzieht, was diese Frau alles verbrochen hat (wusste bisher nur, dass sie für ihre Standhaftigkeit bekannt war, aber jetzt hatte ich mal Zeit, mir zu ihr einiges durchzulesen...liberale Haltung, Privatisierung, Falklandkrieg etc)....ich würde der genausowenig hinterherweinen, wie unserem Kohl oder unserem Schröder...was die einer Vielzahl von Menschen angetan haben, ist man schon wohlgesonnen, wenn man diesen den Tod nicht wünscht...
Kommentar ansehen
09.04.2013 12:23 Uhr von Pils28
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Deregulierung der Banken, Fan von Pinochet und Paul Pot, nannte Mandela dagegen einen Terroristen, Fan von Apartheit, verlangte Todesopfer für bessere Glaubwürdigkeit im Falklandkrieg, entmachtete die Gewerkschaften indem sie Streiks per Militäreinsatz niederschlug und musste zurücktreten als Millionäre plötzlich weniger Grundsteuer für Villen als Arbeiterfamilien für ihr Reihenhaus zahlen sollten. Achja und nebenbei hat sie nahezu sämtliche Infrastruktur auf der Insel auf dem Gewissen.
Kommentar ansehen
09.04.2013 15:12 Uhr von Komikerr
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Pils28
Und sie stand kurz davor, einen atomaren Schlag gegen Argentinien zu führen. Ich find das auch sehr erwähnenswert
Kommentar ansehen
09.04.2013 15:19 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also wirklich, eine Blüte britischer Hierachie! ;-)
Kommentar ansehen
10.04.2013 08:53 Uhr von Reape®
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur 200? die menschen scheinen sehr vergesslich zu sein...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?